Dessau und Bernau : Unesco erweitert Welterbe Bauhaus

Das Bernauer Bauhaus-Areal ist jetzt Weltkulturerbe.
Das Bernauer Bauhaus-Areal ist jetzt Weltkulturerbe.

Bisher gehörten in Weimar die ehemalige Kunstschule, die ehemalige Kunstgewerbeschule und das Haus am Horn zum Welterbe. In Dessau sind es das Bauhausgebäude und die Meisterhäuser. Jetzt gibt es Zuwachs.

shz.de von
09. Juli 2017, 17:58 Uhr

Die Unesco hat das Welterbe Bauhaus um die Laubenganghäuser in Dessau-Roßlau und die Bundesschule des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes ADGB in Bernau erweitert. Dies entschieden die Welterbe-Experten am Sonntag in Krakau.

Bisher umfasste das Welterbe Bauhaus Ensembles und Denkmäler in Weimar und Dessau, die unter der Leitung des ersten Bauhaus-Direktors Walter Gropius gebaut wurden sowie den Gründungsort der Schule in Weimar. Die Architektur der neu aufgenommenen Stätten stammt von Hannes Meyer, der das Dessauer Bauhaus von 1928 bis 1930 leitete.

Das Bauhaus wurde 1919 in Weimar gegründet. Die Architektur- und Designschule inspiriert bis heute weltweit mit ihren wegweisenden künstlerischen und sozialen Ideen. Laut Unesco macht die Erweiterung den Beitrag der Architekturabteilung der Schule zur schlichten Gestaltung, zum Funktionalismus und zu den gesellschaftlichen Idealen der Bauhaus-Bewegung sichtbar und trägt dessen wesentlicher Rolle in der Entwicklung der Architektur des 20. Jahrhunderts Rechnung.

Unesco Twitter

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert