Spottpreise : «Transformers» hat Chancen auf «Goldene Himbeere»

Mark Wahlberg in London bei der Weltpremiere des Science-Fiction-Films «Transformers: The Last Knight».
Mark Wahlberg in London bei der Weltpremiere des Science-Fiction-Films «Transformers: The Last Knight».

Über diese Auszeichnung freut sich niemand: Mit der «Goldenen Himbeere» werden jedes Jahr die angeblich schlechtesten Filme und Schauspieler prämiert. In diesem Jahr haben ein Actionfilm und ein Erotikdrama beste Chancen auf die zweifelhafte Ehre.

shz.de von
22. Januar 2018, 10:34 Uhr

Der Actionfilm «Transformers: The Last Knight» hat in diesem Jahr die besten Chancen auf eine «Goldene Himbeere». Der fünfte Teil der «Transformers»-Reihe wurde gleich für neun der Spott-Trophäen nominiert, wie die Veranstalter in der Nacht zum Montag in Los Angeles mitteilten.

Der Erotikfilm «Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe» kommt auf acht Nominierungen, «Die Mumie» auf sieben und «Baywatch» sowie «Emoji - Der Film» auf jeweils vier.

«Transformers: The Last Knight» wurde für die «Himbeeren» nominiert als schlechtester Film, schlechtestes Drehbuch, schlechtester Regisseur (Michael Bay), schlechtester Hauptdarsteller (Mark Wahlberg), schlechteste Nebendarsteller (Josh Duhamel und Anthony Hopkins) und schlechteste Nebendarstellerin (Laura Haddock), schlechteste Leinwand-Kombination und schlechtester Fortsetzungsfilm.

Zudem sind zahlreiche bekannte Schauspieler wie Katherine Heigl, Dakota Johnson, Jennifer Lawrence, Emma Watson, Tom Cruise, Johnny Depp, Zac Efron, Javier Bardem, Russell Crowe, Mel Gibson, Kim Basinger, Goldie Hawn oder Susan Sarandon nominiert.

Die Gewinner der Schmähpreise werden am 3. März bekanntgegeben, einen Tag vor den Oscars. Die «Razzies» wurden 1980 von dem Cineasten John Wilson als Gegenstück zur glanzvollen Oscar-Verleihung ins Leben gerufen. Die Nominierten bleiben der Witz-Show normalerweise fern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert