zur Navigation springen

Kunst : Tony Cragg erweitert Skulpturenpark in Wuppertal

vom

Der Skulpturenpark Waldfrieden des renommierten Bildhauers Tony Cragg (64) in Wuppertal entwickelt sich zu einem internationalen Ausstellungszentrum mitten in der Natur.

Fünf Jahre nach der Eröffnung werden an diesem Samstag (21.9.) eine zweite Ausstellungshalle und eine Parkerweiterung mit neuen Skulpturen moderner Bildhauer eröffnet.

«Mein Bestreben ist, Menschen für Bildhauerei zu begeistern und zu zeigen, was Bildhauerei heute alles kann», sagte der mit hohen internationalen Preisen ausgezeichnete Cragg am Dienstag. Der gebürtige Liverpooler war bis zum Sommer Rektor der Düsseldorfer Kunstakademie und hatte Ausstellungen in London und im Pariser Louvre.

Neben seinen eigenen Skulpturen mit ihren typischen verdrehten und zerfließenden Formen präsentiert Cragg in dem Park auch Objekte etwa von Thomas Schütte, Wilhelm Mundt, Richard Long oder Markus Lüpertz. Eine dritte Halle für Wechselausstellungen ist bereits in Planung.

Sie werde den Endpunkt des Parkausbaus bilden, sagte Cragg. Er hatte die verfallene, nach anthroposophischem Vorbild gebaute Villa «Waldfrieden» bereits 2006 erworben, restauriert und das Areal gestaltet. Der Skulpturenpark mit seinem Dialog von Kunst und Natur zieht jährlich rund 30 000 Besucher an.

Sieben neue Kunstwerke internationaler Bildhauer unter anderem von Eva Hild, Bogomir Ecker, Hubert Kiecol, Jaume Plensa und Andreas Schmitten kamen zu der bisherigen Dauerausstellung dazu, die etwa 25 Arbeiten von Cragg und anderen Künstlern umfasst. Augenfällig sind zwei neue Skulpturen von Cragg selbst - die goldglänzende Bronzeplastik «Mixed Feelings» und das büstenähnliche Objekt «Caldera», in deren fließenden Formen man wie bei anderen Werken Craggs auch mehrere Gesichter erkennen kann.

Im neuen verglasten Ausstellungspavillon mit rund 200 Quadratmetern Fläche will Cragg auch Zeichnungen und Modelle großer Skulpturen präsentieren und so den Entstehungsprozess der Bildhauerei zeigen. Den Anfang machen Werke von Richard Long und Andreas Schmitten. In der älteren, komplett verglasten Ausstellungshalle werden Wechselausstellungen gezeigt - ab Oktober Harald Klingelhöller und anschließend Peter Pabst und Jaume Plensa.

Skulpturenpark Waldfrieden

zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2013 | 14:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen