zur Navigation springen

Eine Bilanz : Theatertreffen in Berlin: Aufbrüche und Abschiede

vom

Wie sieht das Theater der Zukunft aus? Das 54. Berliner Theatertreffen zeigt neue, radikale Ideen für die Bühne. Am Sonntag endet das Festival mit der Verleihung des Kerr-Preises.

Vorhang auf für den letzten Akt: Mit der Verleihung des Alfred-Kerr-Darstellerpreises geht das 54. Theatertreffen am Sonntag zu Ende.

Es war ein Festival der Aufbrüche und der Abschiede. Auffallend viele junge Regisseure haben es dieses Mal in die Zehner-Auswahl des Theatertreffens deutschsprachiger Bühnen geschafft. Modern, musikalisch und experimentell ist die Bühnensprache, mit der Theatermacher wie Simon Stone (Jahrgang 1984), Thom Luz (Jahrgang 1982) oder Ersan Mondtag (Jahrgang 1987) arbeiten.

Das klassische Schauspieler-Theater mit klassischen Theatertexten scheint fast ausgedient zu haben. Auch Künstler wie die Truppe Forced Entertainment mit «Real Magic» oder Kay Voges vom Schauspiel Dortmund mit «Die Borderline Prozession - Ein Loop um das, was uns trennt» sind näher an der Performance als am Sprechtheater. Um die Aufmerksamkeit des Publikums buhlen die Regisseure mit allen Mitteln der Kunst - gerne auch mit Mitteln, die sich immer weiter vom traditionellen Schauspiel entfernen.

Da gibt es extrem laut und in Endlosschleife wabernde Klangteppiche, Videoübertragungen, überlange Chor-Einlagen und Bühnenbilder, die Kunstinstallationen gleichen. Allein der Kraft der Sprache, der Emotionen befördernden Poesie, scheinen immer weniger Theatermacher zu vertrauen. Und gibt es doch ein Stück mit klassischen Dialogen, dann werden sie wie bei Simon Stones Tschechow-Adaption «Drei Schwestern» komplett neu geschrieben und auf 2017er-Umgangssprache getrimmt.

Es herrscht Aufbruchsstimmung beim Treffen der deutschsprachigen Theater-Elite - aber auch eine leicht melancholische Stimmung des Abschieds lag über dem Festival. Das begann bereits am ersten Festivalwochenende, wo im überfüllten Festspielhaus der Regisseur Herbert Fritsch mit dem Theaterpreis Berlin geehrt wurde. Als Laudator stand der scheidende Volksbühnen-Intendant Frank Castorf auf der Bühne, mit dem Fritsch lange zusammenarbeitete.

Mehr als ein Hauch von Wehmut lag in der Luft, als das Publikum nicht nur Preisträger Fritsch beklatschte, sondern gleichsam auch Abschied von den wackeren Volksbühnen-Mannen nahm, die jahrzehntelang das Kulturleben Berlins und die Theaterszene auch weit über Deutschland hinaus mitbestimmten. Die Zukunft der Volksbühne liegt nun in den Händen des umstrittenen belgischen Kunstexperten Chris Dercon, der zur neuen Spielzeit Chef des Hauses wird.

Der zweite große Abschiednehmende beim Theatertreffen war Claus Peymann. Der Direktor des Berliner Ensembles macht zum Saisonende eher widerwillig seinem Nachfolger Oliver Reese Platz. Vor den Spielstätten des Theatertreffens baute er einen Büchertisch auf, er selbst nahm daneben immer wieder auf einem Klappstuhl Platz und wartete. Er wartete auf Käufer für seine beiden zusammen fünf Kilo schweren Bild- und Textbände, in denen er die 18 Jahre seiner Intendanz am Berliner Ensemble noch einmal Revue passieren lässt.

Ein bisschen wartete der Theaterpatriarch aber natürlich auch auf Bewunderer. Peymann selbst war ebenso wie andere Regie-Altmeister schon länger nicht mehr zum Theatertreffen eingeladen. Die zum Festival eingeladenen Regisseure würden immer jünger, kritisierte er. «Der Jugendwahn ist ausgebrochen.»

Drei begehrte Preise werden beim Theatertreffen verliehen. Nach dem mit 20 000 Euro dotierten Theaterpreis Berlin für Herbert Fritsch wurde sein Schweizer Regie-Kollege Milo Rau mit dem 3sat-Preis geehrt. Rau erhielt die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Inszenierung «Five Easy Pieces». Das Stück über das Leben und die Verbrechen des belgischen Kindermörders Marc Dutroux - nachgespielt von Kindern - sei in seiner Form einzigartig, urteilte die Jury.

Zum Abschluss des 16-tägigen Festivals wird am Sonntag der Alfred-Kerr-Darstellerpreis verliehen. Die nach dem berühmten Berliner Theaterkritiker benannte, mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung wird für die herausragende Leistung einer jungen Schauspielerin oder eines Schauspielers aus einer der zum Festival eingeladenen Inszenierungen vergeben. Jurorin ist Schauspielerin Imogen Kogge.

Mit dem Kerr-Preis wurden zu Beginn ihrer Karriere bereits Schauspieler wie Devid Striesow, Fritzi Haberlandt, Johanna Wokalek und Lina Beckmann ausgezeichnet.

54. Theatertreffen

zur Startseite

von
erstellt am 18.Mai.2017 | 11:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert