zur Navigation springen

MTV Video Arwards 2015 : Taylor Swift: Beste Künstlerin und bestes Popvideo

vom

Überraschend war es nicht, glanzvoll trotzdem: Taylor Swift hat bei den MTV Video Awards gleich dreieinhalb Preise abgeräumt. Tagesgespräch könnte trotzdem jemand anderes sein.

Los Angeles | Taylor Swift ist die große Gewinnerin der MTV Video Awards 2015. Bei der Verleihung am Sonntagabend (Ortszeit) in Los Angeles gewann die 25-Jährige nicht nur die Preise als beste Künstlerin und für das beste Popvideo. Sie nahm auch den silbernen Mondmann in der Königskategorie „Bestes Video des Jahres“ nach Hause.

Taylor Alison Swift wurde am 13. Dezember 1989 in Reading, Pennsylvania geboren. Die US-Sängerin ist siebenfache Grammy-Preisträgerin und begann bereits im Alter von zehn Jahren bei Karaokewettbewerben teilzunehmen. Mit Elf Jahren suchte sie in Nashville einen Plattenvertrag bei verschiedenen Labels zu bekommen. Mit 14 Jahren gelang dies. 2006 veröffentlichte sie ihr Debutalbum, von dem sie über 5,7 Millionen Kopien verkaufte. Ihr 2014 veröffentlichtes Album „1989“ verkaufte sich indes bereits 8,6 Millionen Mal.

Einen Preis teilte sie sich zudem, denn Swift gewann mit Kendrick Lamar auch den Preis für die beste Zusammenarbeit zweier Künstler. Das galt für „Bad Blood“ und das mit Stars geschmückte Video war nach Ansicht von MTV auch das beste. Die beiden anderen Preise gewann die einstige Countrysängerin, die längst ein Popstar ist, für „Blank Space“. Swift war zehnmal nominiert, mehr als jeder andere. Es folgte Ed Sheeran mit sechs Nennungen - der sechsmal leer ausging.

Moderiert wurde der Abend von Miley Cyrus. Mit viel Humor und wenig Kostüm zog die 22-Jährige die Präsentation durch. Dabei nahm sie sich in Einspielfilmchen immer wieder selbst auf den Arm. Vor zwei Jahren hatten sie mit einem gewagten Auftritt an gleicher Stelle dem Wort „Twerking“ - das sexuell aufgeladene Präsentieren des Pos - zum Durchbruch verholfen.

Kanye West bekam einen Preis außer Konkurrenz. Der „Michael Jackson Video Vanguard Award“ ist so etwas wie der Preis für das Lebenswerk. Der 38-Jährige hatte mit zwölf Minuten den mit Abstand längsten Auftritt von allen. Doch in seiner Dankesrede stammelte er vor sich hin und sprang von einem Thema zum anderen. Zuletzt sagte er: „Ihr ahnt es, ich habe mich entschieden: Ich werde im Jahr 2020 als Präsident der Vereinigten Staaten kandidieren.“ So ernst es klang, so unklar war auch, wie nachhaltig diese Ankündigung sein wird. Denn West hatte zuvor gesagt, dass er zur Entspannung „etwas geraucht“ habe.

Alle Preise der MTV Video Music Awards 2015:

Video des Jahres „Bad Blood“, Taylor Swift feat. Kendrick Lamar
Bestes Pop-Video „Blank Space“, Taylor Swift
Bestes Hip-Hop-Video „Anaconda“, Nicki Minaj
Bestes Rock Video „Uma Thurman“, Fall Out Boy
Bestes Video einer Frau „Blank Space“, Taylor Swift
Bestes Video eines Mannes „Uptown Funk“, Mark Ronson feat. Bruno Mars
Beste Zusammenarbeit „Bad Blood“, Taylor Swirft feat. Kendrick Lamar
Bestes Video mit sozialer Botschaft „One Man Can Change The World“, Big Sean feat. Kanye West and John Legend
Beste Art Direction „So Many Pros“, Snoop Dogg (Art Direction: Jason Fijal)
Beste Cinematography „Never Catch Me“, Flying Lotus feat. Kendrick Lamar (Kamera: Larkin Sieple)
Beste Choreografie „I Won't Let You Down“, OK Go (Choreographie: OK Go, air:man und Mori Harano)
Bestes Editing „7/11“, Beyoncé (Schnitt: Beyoncé, Ed Burke und Jonathan Wing)
Beste Visuelle Effekte „Where Are U Now“ with Justin Bieber, Skrillex & Diplo (Effekte: Brewer)
Beste Regie „Bad Blood“, Taylor Swift feat. Kendrick Lamar (Regie: Joseph Kahn)
Bester Nachwuchsstar „Trap Queen“, Fetty Wap
Ehrenpreis „Michael Jackson Video Vanguard Award“, Kanye West
zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2015 | 07:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen