zur Navigation springen

Leichtfüßig : «Tanz im August» mit 150 Künstlern aus 21 Ländern

vom

Für Freunde des modernen Tanzes wird in Berlin wieder allerhand geboten. Bis zum 2. September werden zahlreiche Premieren, Performances und Retrospektiven gezeigt.

shz.de von
erstellt am 10.Aug.2017 | 15:19 Uhr

Das Berliner Festival «Tanz im August» präsentiert von Freitag an wieder spannende und neue Entwicklungen im zeitgenössischen Tanz. Erwartet werden mehr als 150 Künstler aus 21 Ländern, wie die Veranstalter am Donnerstag mitteilten. An elf Veranstaltungsorten sind rund 70 Vorstellungen geplant, darunter drei Uraufführungen und 14 Deutschlandpremieren.

Eröffnet wird die 29. Ausgabe des internationalen Festivals mit dem neuen Stück des Choreografen Serge Aimé Coulibaly aus Burkina Faso, der in «Kalakuta Republik» den Zusammenhang zwischen Kunst und Revolte erforscht. Weitere Auftritte am ersten Wochenende haben etwa Lea Moro mit der Deutschlandpremiere «FUN!» und Alexandra Bachzetsi mit dem Stück «Private: Wear a mask when you talk to me».

Verantwortlich für das Programm ist erneut die finnische Kuratorin Virve Sutinen. Sie kündigte an, vielen Künstlern gehe es um Gender-Themen, Sexualität und den Status des Körpers. «Wir laden das Publikum zu einem fast einmonatigen Abenteuer ein, durch das uns die Leidenschaft, die Fantasie und die Intelligenz der Tanzkünstler führen werden.»

Eine umfangreiche Retrospektive ist der spanischen Choreografin La Ribot gewidmet. Unter dem Titel «Occuuppatiooon!» sind ihre Arbeiten von 1993 bis 2016 zu sehen.

Programm im Detail

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert