zur Navigation springen

11.11. : Suff, Sexismus, schale Scherze? Karnevalisten im Kreuzverhör

vom

Stell dir vor, es ist der 11.11. und du bist in Köln, Düsseldorf oder Mainz: Für viele Menschen in Rest-Deutschland eine Horrorvorstellung.

shz.de von
erstellt am 11.Nov.2015 | 11:11 Uhr

Kölle (Alaaf Alaaf) | Es gibt wieder diese Bilder, es gibt sie jedes Jahr: Menschen stehen etwas fröstelnd auf irgendeinem Rathausplatz, tragen ein Bienen-, Matrosen- oder Krankenschwesterkostüm und genehmigen sich schon vormittags ein Schlückchen. Mit dem 11.11. beginnt die Karnevalssession. Für Karnevalisten ist es eine Art Feiertag, bei anderen reichen die Gefühle von Unverständnis bis Fremdschämen. Vier Thesen - und Antworten der Karnevalisten.

These 1: Karneval ist vom Kalender verordnete Lustigkeit.

 

„Für mich ist nach Aschermittwoch vor Aschermittwoch. Ich bin überhaupt nicht auf irgendeinen Tag festgelegt“, sagt Hermann Schmitz, 1993 „Prinz Karneval“ in Düsseldorf. Es gehe bei den „Jecken“ doch eher um eine Lebenseinstellung. Marlies Stockhorst, Präsidentin des Festausschusses des Bonner Karnevals, verweist darauf, dass der Zeitpunkt der Feier nun einmal mit dem Kirchenjahr zusammenhänge. Sie beschwichtigt die Karnevalsskeptiker: „Wir wollen keinen missionieren.“

These 2: Karneval ist nur ein großer Vorwand, um sich hemmungslos zu betrinken.

 

„Ich kann aus Erfahrung sagen, dass Karneval sich mit wenig oder keinem Alkohol auch gut feiern lässt - besonders der Straßenkarneval“, entgegnet Victoria Riccio, die in Köln eine Sitzung mitgegründet hat, die multikulturell den Blick von Zugezogenen aufgreift. Das Alkohol-Problem sei ja kein anderes als bei anderen Großveranstaltungen auch, meint die Bonner Karnevalistin Stockhorst. „Das Problem kann der Karneval nicht lösen.“ Und man sei in der Präventionsarbeit aktiv.

These 3 : Karneval bedient dumpfe Stereotype. Frauen verkleiden sich als „sexy“ Krankenschwester, Männer tragen Uniform.

Obelix und Idefix in Köln.

Obelix und Idefix in Köln.

Foto: dpa
 

Dazu äußert sich erneut Stockhorst: „Im Karneval wird das Seelenleben eines jeden Menschen bedient. Mal der zu sein, den man sich insgeheim schon immer wünschte.“ Krankenschwester- oder Hausmädchenkostüme kennt natürlich auch die Kölnerin Riccio. Sie hat in Deutschland aber noch mehr beobachtet. „Als ich aus den USA nach Deutschland kam, war ich erstaunt darüber, wie viele Frauen und Männer mit ihren Karnevalskostümen „Mut zur Hässlichkeit“ zeigen.

These 4: Es weiß doch sowieso keiner mehr, warum man Karneval feiert.

„Das sehe ich mal ganz anders“, sagt der Düsseldorfer Ex-Prinz Schmitz. Aber er gibt zu: Ihn ärgere es auch, dass der Karneval immer kommerzieller werde. Dennoch: „Jeck“ zu sein, sei nicht an ein irgendwie geartetes Event gebunden. Die Kölnerin Riccio springt ihm bei: „Es gibt viele Menschen, für die Karneval und ,Brauchtum' eine große Bedeutung hat - oft seit der Kindheit.“ Marlies Stockhorst gibt sich derweil versöhnlich: „Leeve und leeve losse.“ Übersetzt: „Leben und leben lassen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen