Fußball-Weltmeisterschaft : Smudo kann auf die Dramatik am Samstag gut verzichten

Die Hoffnung stirbt zum Schluss: Smudo.
Die Hoffnung stirbt zum Schluss: Smudo.

Smudo von den Fantastischen Vier ist «fest gewillt», an einen Sieg der DFB-Elf gegen Schweden zu glauben. Im dpa-Interview spricht er außerdem über den Mannschaftsgeist in der Band und verrät, was er von der Leistung der Nationalmannschaft hält

shz.de von
22. Juni 2018, 11:30 Uhr

Mit ihrem Song «Zusammen» liefern die Fantastischen Vier zusammen mit Clueso einen der Hits zur diesjährigen Fußball-Weltmeisterschaft.

Im Interview der Deutschen Presse-Agentur spricht Bandmitglied Smudo über seine Erwartungen vor dem Schicksalsspiel des DFB-Teams gegen Schweden am Samstag (20.00 Uhr). Außerdem verrät der 50-Jährige, was die Fantas von der Nationalmanschaft unterscheidet und wo er die WM-Spiele schaut.

Frage: Der WM-Song «Zusammen» handelt von Zusammenhalt, davon ist aktuell noch nicht viel zu sehen bei der deutschen Mannschaft...

Antwort: Es wäre natürlich schade, wenn wir ausgerechnet dann bei einer WM in der Vorrunde ausscheiden würden, wenn ein Lied von uns zum WM-Song auserkoren wurde. Aber so ist Sport. Ich bin trotzdem fest gewillt zu glauben, dass wir gegen Schweden gewinnen und die Vorrunde knapp überstehen. Aber, wie der Schwabe sagt: Der Teufel ist ein Eichhörnchen. Wir werden sehen, was passiert.

Frage: Nach dem Mexiko-Spiel gab es eine große Aussprache in der Mannschaft. Gab es die bei den Fantas auch mal?

Antwort: Solche Katastrophen wie gegen Mexiko hat es in unserer Bandgeschichte zum Glück noch nicht gegeben. Eine große Aussprache war also nie nötig. Wir sind untereinander eine gute, parlamentarische Demokratie. In fast 30 Jahren ist nur einmal ein Stuhl geflogen. Und gemessen an der Länge der Zeit ist das ja nichts.

Frage: Wie beurteilen Sie denn die Leistung?

Antwort: Auf die Dramatik am Samstag kann ich gut verzichten. Mexiko ist eine gute Mannschaft, gegen die kann man schon mal verlieren. Aktuell ist es ja eh die WM der Außenseiter und viele Favoriten bringen nicht die Leistung, die man von ihnen erwartet.

Frage: Gucken die Fantas die WM zusammen?

Antwort: Gegen Mexiko habe ich mit meiner Familie geguckt, aber am Samstag haben wir einen Auftritt im Saarland. Wir haben ihn extra um 45 Minuten nach hinten verschoben, um auf der Leinwand auf dem Festivalgelände zu gucken, Public Viewing also. Es wäre also schlecht, wenn die Deutschen verlieren, weil dann die Besucher scheiße drauf sind. In dem Fall werden uns mit unserem WM-Hit trösten.

ZUR PERSON: Der in Offenbach am Main geborene Rapper, der eigentlich Michael Bernd Schmidt heißt, gehört mit den Fantastischen Vier zu den deutschen Hip-Hop-Veteranen. Dem ersten großen Hit «Die Da» (1992) folgten Kultsongs wie «MfG», «Sie ist weg» und «Troy». Ende April veröffentlichten die Stuttgarter Rapper ihr aktuelles Album «Captain Fantastic».

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert