Preis «Benois de la Danse» : Serebrennikows Ballett «Nurejew» räumt bei Tanzpreis ab

Der Theatermacher Kirill Serebrennikow steht in Russland unter Hausarrest (Archivbild).
Der Theatermacher Kirill Serebrennikow steht in Russland unter Hausarrest (Archivbild).

Für sein Stück über den russischen Tanzstar Rudolf Nurejew ist Kirill Serebrennikow mehrfach ausgezeichnet worden. Der Theatermacher steht derweil in Russland unter Hausarrest.

shz.de von
07. Juni 2018, 12:30 Uhr

Der in Russland unter Hausarrest stehende Theatermacher Kirill Serebrennikow hat mit seinem Ballett «Nurejew» gleich vier Auszeichnungen beim renommierten Tanzpreis Benois de la Danse erhalten.

Ihm selbst sprach die internationale Jury in Moskau den Preis für die beste Ballettregie zu für das Stück über den russischen Tanzstar Rudolf Nurejew.

Die russische Justiz wirft dem regierungskritischen Künstler Serebrennikow die Unterschlagung von Staatsgeld vor. Der Preisregen sei trotzdem «keine Geste der politischen Unterstützung für den in Ungnade gefallenen Urheber eines unter skandalträchtigen Umständen entstandenen Stücks», schrieb die Zeitung «Kommersant am Donnerstag über die Gala im Bolschoi-Theater. «"Nurejew" war das beste Stück.»

Das Bolschoi hatte die Uraufführung des Balletts im Sommer 2017 kurzfristig abgesagt, als sich die Wolken schon über Serebrennikow zusammenzogen. Dann gab es im Dezember zwei umjubelte Aufführungen, bevor das Stück bis Juni wieder vom Spielplan verschwand.

Der Tänzer der Titelrolle, Wladislaw Lanstratow, wurde ebenso ausgezeichnet wie Komponist Ilja Demuzki. «Nurejew»-Choreograph Juri Possochow teilte sich den Preis für die beste Choreographie mit der Brasilianerin Deborah Colker. Als beste Tänzerin der Ballettsaison wurde Sae Eun Park von der Pariser Oper ausgezeichnet.

Serebrennikow ist im Hausarrest zwar von der Außenwelt isoliert. Er stellte im Arrest aber den Film «Leto» (Sommer) über den sowjetischen Rockstar Viktor Zoi fertig, der am Donnerstag in Russland anlief.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert