zur Navigation springen

Im Auge des Sturms : Santiano bleiben auf Kurs

vom

Seit fünf Jahren gehen Santiano erfolgreich auf große Fahrt. Ihre maritimen Gassenhauer sind in den Charts mit schöner Regelmäßigkeit das Maß aller Dinge.

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2017 | 15:00 Uhr

Sie segeln schon seit Jahren erfolgreich mit dem Wind: Gleich mit ihrem ersten Album «Bis ans Ende der Welt» (2012) kamen die norddeutschen Seebären auf Platz eins der deutschen Charts.

Ein Kunststück, das Santiano mit den Alben «Mit den Gezeiten» (2013) und «Von Liebe, Tod und Freiheit» (2015) wiederholten. Und es ist nicht wirklich schwer vorherzusagen, wo «Im Auge des Sturms» landen wird, denn Santiano sind ihrer Erfolgsformel treu geblieben.

Eingänge und schwungvolle Mitsinglieder (Rock, Pop, Irish Folk) die von der Ferne, der Heimkehr und der Freundschaft handeln. Da ist die Nacht schwarz, das Ziel fern, der Wind weht sacht durchs Haar und die Sehnsucht ist der Steuermann - und am Ende wird (fast) alles gut. Dabei haben die fünf Haudegen eine Zauberformel für ihre geradezu magischen Ohrwürmer gefunden.

Das große Kunststück aber ist, dass Santiano - ähnlich wie Helene Fischer - Grenzen überschreiten können. Die Freibeuter, die alle gestandene Musiker sind, fühlen sich bei Carmen Nebel ebenso wohl wie in Wacken. Ihre maritimen Gassenhauer begeistern Alt und Jung gleichermaßen.

Und dass sie ihre Echos in schöner Regelmäßigkeit in der Kategorie «Volkstümliche Musik» bekommen, ficht Santiano auch nicht an, die mit Pfeifen, Flöten, Akkordeon und Didgeridoo zudem einen schönen Hauch von Exotik in ihre Songs bringen.

Sänger und Bassist Björn Both hat den Erfolg von Santiano einmal so erklärt: «Wer in einer komplexen Welt lebt und sich dort oft verloren fühlt, sehnt sich nach einfachen Dingen - wie dem Leben an Bord eines Schiffes und Haudegen wie uns», sagte er der «Westdeutschen Zeitung».

Im nächsten Jahr stechen Santiano wieder in See. Am 7. Februar 2018 starten die Wellenreiten in Riesa ihre große Tournee.

Website Santiano

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert