zur Navigation springen

Zusammenlegung mit Volkskundemuseum : Sanierung des Freilichtmuseums Molfsee kommt voran

vom

Die Vorbereitungen für den Umzug des Volkskundemuseums Schleswig haben begonnen. Ein Architektenwettbewerb für ein neues Eingangsgebäude beginnt in Kürze. In ihm sollen Objekte aus der Schlei-Stadt ausgestellt werden.

shz.de von
erstellt am 16.Apr.2014 | 16:57 Uhr

Molfsee | Die 1,3 Millionen Euro teure Sanierung des Freilichtmuseums Molfsee bei Kiel zeigt erste Ergebnisse. Die Sanierung des Areals mit etwa 60 historischen Gebäuden geht voran, teilte das Museum am Dienstag auf seiner Jahres-Pressekonferenz mit. 

Die Sanierung diene auch dazu, um die Zusammenführung der im Moment noch auf das Freilichtmuseum Molfsee und das Volkskundemuseum Schleswig verteilten Ausstellungen vorzubereiten. Beide Museen verschmelzen in Molfsee. Deswegen sind im Verwaltungsgebäude bereits Gauben eingebaut worden, die für die Belichtung der neuen Büros und einer Bibliothek sorgen. Das Volkskundemuseum soll in vier bis fünf Jahren auf dem Gelände des Freilichtmuseums Molfsee einziehen.

Ein Architektenwettbewerb für ein neues Eingangsgebäude werde in Kürze beginnen. Es soll Platz für Objekte des Volkskundemuseums Schleswig bieten, das nach Ostern endgültig schließen wird. Die bisherigen Räumlichkeiten des Volkskundemuseums auf dem Hesterberg in Schleswig sollen zu einem Zentralmagazin für alle Museen der Stiftung Schloss Gottorf umgebaut werden.

Weitere Projekte des Freilichtmuseums Molfsee: Die Infrastruktur auf dem Museumsgelände soll verbessert werden. Zudem steht eine Überarbeitung der Präsentationsformen an. Es soll verstärkt auf neue Medien gesetzt werden. Bei der Sanierung des Barghauses aus Arentsee kam es zu Wasserschäden im Inneren, die im Laufe der Saison beseitigt werden sollen. Das Gebäude der historischen Meierei ist ebenfalls durch einen Wasserschaden in Mitleidenschaft gezogen worden. In diesem Jahr werden die Mängel behoben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen