zur Navigation springen

Premiere in Hamburg : Salut Salon begeistern mit Programm «Liebe»

vom

Sie bewegen sich spielerisch zwichen Klassik und Pop. In Hamburg haben Salut Salon ihr neues Programm vorgestellt und einen Überraschungsgast mitgebracht.

Ob Rap von Samy Deluxe oder russische Volksweise - mit einer wunderbaren Musik-Mischung hat das Hamburger Quartett Salut Salon das Publikum bei der Premiere seines neuen Programms «Liebe» begeistert.

Zweieinhalb Stunden lang beleuchteten die vier Musikerinnen Angelika Bachmann (Geige), Iris Siegfried (Geige), Sonja Lena Schmid (Cello) und Anne von Twardowski (Klavier) am Mittwochabend im Hamburger Thalia Theater die unterschiedlichen Facetten der Liebe - mit viel Ironie, Humor und Schauspielkunst.

Für besonders viel Gelächter sorgte das Krimi-Medley «Liebesmord» mit Melodien aus unterschiedlichen Fernseh-Serien sowie die unter dem Motto «What's Love» zusammengetragenen Ausschnitte mit Musik von den Toten Hosen, Herbert Grönemeyer oder Matthias Reim. Die umjubelte Darbietung der Werke von Komponisten wie Sergej Prokofjew oder Astor Piazzolla gehörte genauso zum Abend wie Puppenspiel und singende Sägen im Liebesduett.

Höhepunkt des Programms war die Zugabe «Wie tief kann man lieben», für die Rapper Samy Deluxe auf der Bühne erschien. Er hatte die Single gemeinsam mit dem Ensemble aufgenommen. «Hammer-Show», lobte der Musiker das Quartett. Der gemeinsame Gesang mit Bachmann war ein Gänsehaut-Moment, den das Publikum mit Applaus im Stehen belohnte.

Einem breiten Publikum bekannt wurde Salut Salon 2014 mit einem ungewöhnlichen Video, das zum Internethit wurde. Darin liefern sich die Musikerinnen zu Vivaldi-Klängen einen akrobatischen Wettstreit.

Das Quartett wird mit seinem neuen Programm «Liebe» weltweit auf Tour gehen. In Deutschland stehen schon Termine bis Sommer 2018 fest.

Website Salut Salon

zur Startseite

von
erstellt am 20.Jul.2017 | 08:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert