zur Navigation springen

Medien : Quotenduell: Klitschko schlägt schwachen Lanz klar

vom

Der Boxer Wladimir Klitschko ist auch aus seinem Quotenkampf mit «Wetten, dass..?» am Samstagabend als Sieger hervorgegangen.

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2013 | 11:37 Uhr

Ab 21.58 Uhr verfolgten auf RTL im Durchschnitt 11,02 Millionen Zuschauer den Sieg des Schwergewichtsweltmeisters aus der Ukraine gegen den Russen Alexander Powetkin. Damit erzielte die Liveübertragung aus Moskau einen Marktanteil von 35,4 Prozent. «Wetten, dass..?»-Moderator Markus Lanz kam im Vergleich dazu nur auf eine schwache Quote und hatte schon zuvor von einem «schweren Los» angesichts des zeitgleichen Konkurrenz-Programms gesprochen.

Die Vorberichterstattung zum Boxkampf ab 20.15 Uhr sahen 3,92 Millionen Zuschauer ab drei Jahren (12,7 Prozent). Bei Kampfbeginn hatten sich laut RTL 10,10 Millionen fürs Boxen entschieden, aber nur 6,62 Millionen für die ZDF-Show. Das Ende des WM-Duells um 22.45 Uhr sahen den Angaben zufolge sogar 12,30 Millionen Zuschauer.

Die von Lanz ab 20.15 Uhr moderierte Live-Sendung «Wetten, dass..?» aus Bremen - die erste nach der Sommerpause - sahen durchschnittlich 6,85 Millionen Zuschauer (22,1 Prozent). Das waren nur wenig mehr als bei der letzten Ausgabe aus Mallorca: Sie hatte 6,74 Millionen Menschen erreicht - die niedrigste Quote in der 32-jährigen Geschichte des Show-Klassikers. Lanz stand deshalb diesmal unter besonders großem Druck. Zu den Wettpaten zählte am Samstag auch US-Schauspieler Harrison Ford.

Mit Abstand folgten die anderen Sendungen: Die ARD kam mit dem ersten Teil des Thrillers «Im Meer der Lügen» ab 20.15 Uhr auf 3,07 Millionen Zuschauer (9,8 Prozent). Das Katastrophendrama «2012» auf Sat.1 sahen 2,34 Millionen (7,8 Prozent), die Science-Fiction-Komödie «Men in Black 2» auf ProSieben 1,51 Millionen (4,8 Prozent). Für das indische Drama «In guten wie in schweren Tagen» auf RTL II entschieden sich nur 0,77 Millionen Zuschauer (2,6 Prozent).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen