150 Rollen : Plácido Domingo: «Wenn ich raste, roste ich»

Der spanische Opernsänger Plácido Domingo macht munter weiter.
Der spanische Opernsänger Plácido Domingo macht munter weiter.

Der spanische Star-Tenor achtet auf seine Gesundheit. Es geht ihm gut, und er hat nicht vor, sich in nächster Zeit von der Bühne zu verabschieden.

shz.de von
23. August 2018, 18:20 Uhr

Auch nach rund 4000 Auftritten, mehr als 100 Alben und 150 Rollen hat der spanische Star-Tenor Plácido Domingo (77) keinerlei Pläne für einen baldigen Ruhestand.

«Wenn ich raste, roste ich», sagte Domingo der «New York Times» in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview. «Ich möchte das so lange machen, wie ich es gut machen kann.»

Domingo, der vor kurzem bei den Bayreuther Festspielen als Dirigent der «Walküre» ausgebuht worden war, wollte am Donnerstag in Salzburg bei einem Konzertabend «Die Perlenfischer» von Georges Bizet aufführen - und damit in seiner 150. Rolle auftreten. Das sei deutlich mehr als andere Opernstars, berichtete die «New York Times». Enrico Caruso habe rund 60 Rollen gesungen, Maria Callas etwa 50.

Er schlafe viel, trinke nur selten und ernähre sich ausgewogen und mit wenig Zucker, sagte Domingo. Am Tag vor dem Auftritt rede er zudem nur wenig. «Ich kann aber sagen, dass es für mich jetzt viel schwieriger ist, Text und Musik auswendig zu lernen, als es noch vor 30, 40 oder 50 Jahren war. Aber davon lasse ich mich nicht aufhalten.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert