zur Navigation springen

Verleihung der 89. Academy Awards : Oscars 2017: Übertragung, Nominierungen und die deutschen Hoffnungen

vom

Am kommenden Sonntag werden die Oscars verliehen. Was Sie dazu wissen müssen, lesen Sie hier.

shz.de von
erstellt am 26.Feb.2017 | 10:05 Uhr

Los Angeles | Die Verleihung des wichtigsten Filmpreises der Welt lockt am kommenden Sonntag (26. Februar) wieder Millionen Menschen vor den Fernseher. In Deutschland überträgt - wie bereits im vergangenen Jahr - Pro Sieben die Oscar-Verleihung live im TV. Die Berichterstattung beginnt bereits ab 23.20 Uhr, ab 0.30 Uhr berichtet Steven Gätjen live vom Roten Teppich des Dolby Theatres in Los Angeles, um 2.30 Uhr unserer Zeit beginnt dann die eigentliche Verleihung.

Doch wer ist eigentlich alles nominiert? Rekordhalter ist das Filmmusical „La La Land“ mit 14 Nominierungen - der Film von Damien Chazelle hat damit wohl beste Aussichten auf eine oder mehrere der begehrten Trophäen.

Die Übersicht über die wichtigsten Kategorien:

Bester Film (mit einem Klick auf die Filme gelangen Sie zu den Trailern)

Film Regisseur
Arrival Denis Villeneuve
Fences Denzel Washington
Hacksaw Ridge Mel Gibson
Hidden Figures Theodore Melfi
Hell or High Water David Mackenzie
La La Land Damien Chazelle
Lion Garth Davis
Manchester by the Sea Kenneth Lonergan
Moonlight Barry Jenkins

 

Beste Regie

Regisseur Film
Mel Gibson Hacksaw Ridge
Damien Chazelle La La Land
Barry Jenkins Moonlight
Kenneth Lonergan Manchester by the Sea
Denis Villeneuve Arrival

 

Beste Hauptdarstellerin

Schauspielerin Film
Natalie Portman Jackie
Isabelle Huppert Elle
Emma Stone La La Land
Meryl Streep Florence Foster Jenkins
Ruth Negga Loving

 

Bester Hauptdarsteller

Schauspieler Film
Casey Affleck Manchester by the Sea
Denzel Washington Fences
Viggo Mortensen Captain Fantastic
Andrew Garfield Hacksaw Ridge
Ryan Gosling La La Land

 

Beste Nebendarstellerin

Schauspielerin Film
Viola Davis Fences
Michelle Williams Manchester by the Sea
Naomie Harris Moonlight
Nicole Kidman Lion
Octavia Spencer Hidden Figures

 

Bester Nebendarsteller

Schauspieler Film
Mahershala Ali Moonlight
Jeff Bridges Hell or High Water
Michael Shannon Nocturnal Animals
Lucas Hedges Manchester by the Sea
Dev Partel Lion

 

Bester nicht-englischsprachiger Film (mit einem Klick auf die Filme gelangen Sie zu den Trailern)

Film Herkunftsland
Toni Erdmann Deutschland
Tanna Australien
The Salesman Iran
Unter dem Sand Dänemark
Ein Mann namens Ove Schweden

 

Die deutschen Oscarhoffnungen

Maren Ade wurde für ihren Film „Toni Erdmann“ bereits weltweit gelobt - und ist mir ihrem Film auch für den Oscar nominiert. „Toni Erdmann“ erzählt von einer ehrgeizigen Unternehmensberaterin, deren Leben auf den Kopf gestellt wird, als ihr Alt-68er-Vater sie besuchen kommt und ihre Geschäftswelt mit seinen unkonventionellen Ideen durcheinander bringt. In den Hauptrollen sind Sandra Hüller und Peter Simonischek zu sehen. Beim Europäischen Filmpreis wurde das Werk Anfang Dezember mit fünf Trophäen ausgezeichnet.

Doch Maren Ade ist in diesem Jahr nicht die einzige Deutsche, die auf eine Trophäe hoffen darf:

Komponist Hauschka: Für den Soundtrack zu dem Drama „Lion“ ist auch der deutsche Komponist und Pianist Volker Bertelmann nominiert. Der Düsseldorfer (Jahrgang 1966) ist bekannt unter dem Künstlernamen Hauschka - und ist nun gemeinsam mit dem US-Musiker Dustin O'Halloran in der Kategorie „Bestes Original-Drehbuch“ mit „Lion“ im Rennen.

Dokumentarfilmer Marcel Mettelsiefen: Mit seiner Flüchtlings-Doku „Watani: My Homeland“ ist Marcel Mettelsiefen einer von fünf Anwärtern in der Sparte „Bester Kurz-Dokumentarfilm“. Für die britische Produktion, die er mit Stephen Ellis drehte, begleitete er eine syrische Familie nach Deutschland.

Deutsche Koproduktion: „Unter dem Sand“ ist wie „Toni Erdmann“ für den Auslands-Oscar nominiert. Das Drama geht für Dänemark ins Oscar-Rennen, wurde aber auch mit Geldern aus Deutschland finanziert und ist deswegen eine dänisch-deutsche Koproduktion. „Land of Mine“, wie der englische Titel des Films lautet, spielt nach dem Zweiten Weltkrieg: Junge deutsche Soldaten müsssen als Kriegsgefangene Landminen in Dänemark bergen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen