zur Navigation springen

Film : Obama war bei «The Butler» den Tränen nahe

vom

Das Geschichtsdrama «The Butler» hat auch den mächtigsten Mann der Welt gerührt. «Ich war den Tränen nahe», sagte US-Präsident Barack Obama in einem Interview mit dem US-Radiomoderator Tom Joyner über den Film, der das Leben eines schwarzen Dieners im Weißen Haus schildert.

«Ich war den Tränen nahe, weil ich nicht nur an all die Bediensteten hier gedacht habe. Sondern an eine ganze Generation, die talentiert und begabt war, aber diskriminiert wurde.»

«Butler war das höchste, was Schwarze hier erreichen konnten», sagte Obama. Trotzdem hätten all diese Leute jeden Tag «würdevoll und zuverlässig» ihre Arbeit verrichtet mit der Gewissheit, dass es ihren Kindern einmal bessergehen würde.

Der Film, der in den USA seit dem Start vor zwei Wochen die Kinorangliste anführt, zeigt nach wahren Motiven das Leben eines Dieners im Weißen Haus von den Zeiten von Präsident Harry Truman, als es die Frage der Diskriminierung schwarzer Menschen als offizielles Thema noch gar nicht gab, bis zu Präsident Ronald Reagan.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Aug.2013 | 15:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen