zur Navigation springen

Das entscheidende Loch : Neuer Fall von NS-Raubkunst bei Gurlitt

vom

Der Münchner Kunstfund sorgte international für Aufsehen. Wie viele Werke kamen durch NS-Unrecht in die Sammlung Gurlitt? Jetzt sind die Forscher einen Schritt weiter - durch ein winziges Indiz.

shz.de von
erstellt am 25.Okt.2017 | 15:33 Uhr

Um die spektakuläre Kunstsammlung des Münchner Eigenbrötlers Cornelius Gurlitt war es lange ruhig geworden.

Doch kurz vor der mit Spannung erwarteten Doppelausstellung der millionenschweren Werke ab Anfang November in Bonn und Bern gibt es neue Erkenntnisse: Ein weiteres wertvolles Gemälde, das «Porträt einer sitzenden jungen Frau» des französischen Malers Thomas Couture, hat sich als NS-Raubkunst herausgestellt.

«Das ist ein besonders aufregender Fall, weil unser wichtigstes Indiz ein winziges repariertes Loch in der Leinwand war», sagte Andrea Baresel-Brand, Leiterin des Gurlitt-Forschungsprojekts, der Deutschen Presse-Agentur. «Das Bild stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit aus der Sammlung des früheren französischen Ministers Georges Mandel, dessen Familie Anspruch auf das Werk erhoben hat.»

Der jüdische Politiker gehört zu den berühmtesten Opfern des Nazi-Regimes in Frankreich. Er hatte sich während der deutschen Besatzung vehement gegen die NS-Machthaber aufgelehnt. 1941 wurde er als angeblicher Kriegstreiber zu lebenslanger Haft verurteilt, kam als «Ehrenhäftling» in deutsche Lager und wurde 1944 von französischen Milizen im Wald von Fontainebleau ermordet.

Seine langjährige Lebensgefährtin, die bekannte französische Schauspielerin Béatrice Bretty, meldete den Behörden nach dem Krieg den Verlust mehrerer Gemälde, darunter auch des Frauenporträts. «Loch in der Mitte der Brust - Reparatur sichtbar», stand handschriftlich neben dem Eintrag.

Für die beauftragte Gurlitt-Forscherin war das der entscheidende Schlüssel. Bei einer neuerlichen Untersuchung des Originals stellte sich heraus, dass die feingemalte Frau mit dem geheimnisvollen Lächeln tatsächlich ein Loch in der Bluse hat. «Wir halten es für höchst unwahrscheinlich, dass ein weiteres Frauenporträt von Thomas Couture existiert, das ein repariertes Loch auf Brusthöhe hat», sagt Baresel-Brand.

Damit hat sich bei bisher insgesamt sechs Bildern aus Gurlitts Nachlass der Verdacht auf NS-Raubkunst erhärten lassen. 2012 waren in der Schwabinger Wohnung des Eigenbrötlers rund 1280 heimlich gehortete Kunstwerke beschlagnahmt worden. Später tauchten weitere 238 Werke in seinem verwahrlosten Haus in Salzburg auf.

Die Sammlung galt schon früh als verdächtig, weil Gurlitts Vater Hildebrand zu den offiziellen Kunstankäufern der Nazis gehörte. Eine 2013 eingesetzte Taskforce zur Aufklärung der Herkunft der Bilder hatte schon fünf Fälle eindeutig auf NS-Unrecht zurückgeführt.

Das Folgeprojekt «Provenienzrecherche Gurlitt» geht seit Anfang 2016 der noch offenen Geschichte von gut tausend Bildern nach. «Wir werden auch bis zum Projektende im Dezember nicht annähernd alle Fragen klären können», sagt Baresel-Brand. «Aber wir haben getan, was wir konnten. Mehr gibt die Quellenlage derzeit nicht her.»

Auch beim «Frauenporträt» von Thomas Couture (1815-1879) haben die Forscher keine handfesten Beweise, wie das Bild in den Besitz von Gurlitts Vater kam. Sie gehen aber davon aus, dass es dem Eigentümer Georges Mandel während der deutschen Besatzungszeit geraubt wurde.

In den Akten gibt es eine Notiz des NS-Diplomaten Eberhard Freiherr von Künsberg, der in Frankreich mit der Beschlagnahmung von Archiven und Kunstsammlungen betraut war. Er habe mit seiner Einheit die «Wohnung des Juden Mandel» durchsucht, schrieb er 1940 laut Untersuchungsbericht. Zur «Sicherung des jüdischen Kunstbesitzes» solle dieser zunächst in die deutsche Botschaft in Paris gebracht werden.

1944 taucht die «Sitzende Dame» dann bei dem zwielichtigen französischen Kunsthändler Raphael Gerard auf, der zu den wichtigsten Zulieferern der Frankreich-Geschäfte von Hildebrand Gurlitt gehörte.

«Wenn etwas über den grauen Markt ging, wird man es nicht aufklären können. Da gibt es keine Protokolle, keine Quittungen», sagt die Projektleiterin. «Aber für uns ist der Fall «Sitzende Frau» so klar, wie wir ihn irgend machen konnten.»

Über das weitere Vorgehen muss nun Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) entscheiden. Sie erklärte: «Ich hoffe sehr, dass dieses Werk schnell an die Nachkommen der ursprünglichen Besitzer zurückgegeben werden kann.»

Eintrag des Bildes in der Lostart-Datenbank

Details und Berichte zum Kunstfund Gurlitt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert