zur Navigation springen

Musical : Mit Sting auf der Werft

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Brite veröffentlicht nach zehn Jahren wieder ein Album mit eigenen Liedern. „The Last Ship“ ist ein Musical über den Schiffbau.

Berlin | Nun also ein Musical: Sting (61) hat in den vergangenen Jahren Musik aus dem Mittelalter auf der Laute gespielt und ein Album mit alten Liedern über den Winter aufgenommen. Mit „The Last Ship“ (Universal) folgt nun ein Bühnenstück über Schiffbauer in seiner Heimat bei Newcastle. Ein Jahr vor der Broadway-Premiere erscheinen die Lieder zunächst als Album, von Sting selbst gesungen.

Und es ist seine erste Sammlung neuer Songs seit zehn Jahren. Denn im Herbst 2003, nach dem Album „Scared Love“, habe er festgestellt, dass er keine Lust mehr hatte, der bisherige Sting zu sein, bekannte der Musiker jüngst in Interviews. Weg war der „brennende Wunsch, Sachen auf Papier zu bringen“, sagte er. Die „Nabelschau, Beichten und Besessenheit mit sich selbst“, die zum Songschreiben dazugehören, fand er nur noch ermüdend. Sting war da gerade 50, reich und bereit für etwas anderes.

Neben dem Erforschen alter Musik machte er Wein auf seinem Gut in der Toskana, tourte mit seiner wiederbelebten Band The Police und solo – nur neue Songs wollten nicht gelingen. Und dann stieß Sting auf eine Meldung über polnische Werftarbeiter, die ihren Betrieb besetzen wollten, damit er nicht schließt. Die Geschichte traf einen Nerv: Sting wuchs auf in der kleinen Stadt Wallsend, eine seiner ersten Kindheitserinnerungen waren die gewaltigen Schiffsrümpfe in der Werft am Ende der Straße, die die kleinen Häuser überragten. Sein Großvater arbeitete dort. Nachdem Sting bereits in die große Welt ausgezogen war, blieb die Schiffbau-Tradition auf der Strecke im globalen Wettbewerb.

„The Last Ship“ ist ein Musical über Arbeiter, die in den 80er Jahren ihre Werft besetzen, um noch ein letztes Schiff zu bauen. Eine Geschichte über andere zu schreiben, habe ihn von der jahrelangen Schreibblockade geheilt, sagt Sting: „Die Schleusen öffneten sich, ich stand nicht mehr im Weg.“ Zusätzlich zum Werft-Drama gibt es einen Vater-Sohn-Konflikt und ein Liebes-Dreieck. Es ist ein Album, auf das sich Sting-Fans erst einlassen müssen. „The Last Ship“ ist weit entfernt von dem Jazz-Rock, der ihn einst zum Weltstar gemacht hat. Es ist zuallererst ein Musical mit eingängigen bühnentauglichen Melodien, viel Walzer-Rhythmus, Melancholie, Streicher-Einlagen, Mundharmonika und traditionellen nordenglischen Klängen. Einen Vorgeschmack auf die Stimmung gab Sting bereits mit dem Album „Soul Cages“ vor mehr als 20 Jahren.

Die Erkenntnis von „The Last Ship“ ist aber auch: Der Mann kann immer noch Songs schreiben. Musical oder nicht, „And Yet“ ist Sting vom Feinsten, ein leichtfüßiger Song, in dem dissonante Akkorde in entspannten Cocktail-Jazz schneiden. „August Winds“ ist eine rührende Ballade und „Practical Arrangement“ ein beklemmender Hochzeitsantrag eines wohlhabenden Mannes, der sehr wohl weiß, dass seine Angebetete ihn nicht liebt.

Auch wenn das Musical den Songschreiber wiedererweckte, sollten sich Fans vorerst keine Hoffnung auf eine Rückkehr des alten Sting machen. Er plane nicht, wie früher Songs aus seinem Innenleben heraus zu komponieren, sagte er der „New York Times“. „Ich möchte das nicht. Ich würde lieber über andere Leute schreiben. Meine Mine ist ausgebeutet.“

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2013 | 13:41 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen