Reisetipps : Mit der «New York Times» zu Stränden und Bergen

Die Cover der Bücher aus der «New York Times Explorer»-Rubrik 'Strände, Inseln & Küsten' (l) und 'Gebirge, Wüsten & Prärien'. Taschen Verlag
Die Cover der Bücher aus der «New York Times Explorer»-Rubrik "Strände, Inseln & Küsten" (l) und "Gebirge, Wüsten & Prärien". Taschen Verlag

Die Erde bietet unendlich viele Gegenden, die sehr reizvoll sind, von deren Attraktivität aber viele Menschen kaum etwas wissen. Zwei Bücher stellen nun außergewöhnliche Reiseziele in aller Welt vor und laden zum Träumen ein.

shz.de von
30. Januar 2018, 14:06 Uhr

Berlin (dpa) – Von Urlaubsreisen zu träumen oder sie gar zu planen und das richtige Ziel aus vielen Möglichkeiten auszusuchen – das ist eine der beliebtesten Beschäftigungen vieler Menschen. Ganz besonders die Frage, welches denn nun das ideale Reiseziel ist aus der schier unendlichen Reihe von Angeboten, sorgt immer wieder für angenehme Spannung und anregende Träumereien.

Eine der international renommiertesten Quellen für gelungene Informationen ist die allwöchentliche Reisekolumne der «New York Times». Den Zielen der Reisen, die der eher gut situierten Leserschaft der Wochenendbeilage vorgestellt werden, sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Ganz gleich, ob in der Nähe oder Kontinente entfernt, die Vorschläge sollen in allererster Linie attraktiv sein.

Der Kölner Taschen Verlag hat nun zwei Bände mit ausgewählten Beiträgen der «New York Times Explorer»-Rubrik in Deutschland herausgebracht. Jeweils 25 Reiseziele pro Buch werden präsentiert, immer die mehrseitige Schilderung des Besuchs von Reisejournalisten, begleitet von beeindruckenden, oft ganzseitigen Fotografien.

Die 50 Reiseziele, die in den beiden Büchern zusammengestellt, sind nicht geografisch arrangiert, sondern nach Landschaften. Wen es ans Wasser zieht, der dürfte unter den Vorschlägen des Bands «Strände, Inseln und Küsten» fündig werden, wer sich für gänzlich andere Landschaften interessiert, der wird im Band «Gebirge, Wüsten und Prärien» angesprochen.

Die Gegenden, die in den beiden Büchern vorgestellt werden, verteilen sich über den ganzen Planeten. Die Beschreibungen reichen von Mauritius, Neufundland und Sardinien bis hin zu den Felsschluchten von Utah, der marokkanischen Stadt Chefchaouen, entlegenen Bergregionen in China sowie, als einzigem deutschen Ziel, Garmisch-Partenkirchen.

Die Perspektive der Berichte ist selbstverständlich amerikanisch, aber nie aufdringlich. Vor allem die zahlreichen Fotografien sind es, die die Attraktivität der vorgestellten Ziele belegen.

Die beiden Bände laden zum Träumen ein. Vielleicht bleiben die vorgestellten Ziele auf immer unerreichbar, so dass nur die Fantasie beflügelt wird, aber vielleicht werden manche der hier vorgestellten Traumziele ja doch einmal zum Ziel einer besonderen Reise.

New York Times Explorer: Strände, Inseln und Küsten. Herausgegeben von Barbara Ireland, Taschen Verlag, Köln, 288 Seiten, 29,95 Euro, ISBN 978-3-8365-6840-1

New York Times Explorer: Gebirge, Wüsten und Prärien. Herausgegeben von Barbara Ireland, Taschen Verlag, Köln, 304 Seiten, 29,95 Euro, ISBN 978-3-8365-6846-3

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert