zur Navigation springen

Merkels Erinnerungen an alte Liebesszenen

vom

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Berlin | Als die Kanzlerin am Sonntagabend bei einer Veranstaltung der Deutschen Filmakademie den DDR-Kultfilm "Die Legende von Paul und Paula" als ihren Lieblingsfilm vorstellte, kamen viele Erinnerungen hoch. "Das war damals sensationell, dass die Realität so im Kino erschien - natürlich exemplarisch, aber dass man alles mal sah, was man jeden Tag selbst erlebt hat, das war Wahnsinn", sagte Merkel nach der Vorführung im Gespräch mit dem ebenfalls in der DDR aufgewachsenen Regisseur Andreas Dresen bewegt. Dass die Kanzlerin sich - wie zuvor etwa SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und die Theologin Margot Käßmann - an der Akademie-Reihe "Mein Film" beteiligt, gilt als ausgesprochen ungewöhnlich. Sie gewährt sonst nur selten Einblick in ihr Gefühlsleben. In Wahlkampfzeiten ist das anders.

Genau 40 Jahre ist es her, dass sie die Liebesgeschichte zwischen der alleinerziehenden Paula und ihrem unglücklich verheirateten Nachbarn Paul erstmals gesehen hat, kurz nach ihrem Abitur in Leipzig - so wie drei Millionen andere Menschen, die den bei den DDR-Oberen zunächst verpönten Film 1973 zum Kassenschlager machten. Sie habe sich vor allem an die leidenschaftlichen Liebesszenen erinnert, gesteht Merkel. Aber auch die baufälligen Altbauten, das elende Kohleschleppen und der Kampf um Lebensmittel seien durch die einfühlsame Umsetzung von Regisseur Heiner Carow und Drehbuchautor Ulrich Plenzdorf wieder lebendig geworden.

"Ich kann mich nur auf meine Erinnerung stützen, das muss man jetzt so nehmen", antwortete Merkel auf die Frage, ob es stimme, dass sie in ihrer Zeit als Physikerin an der Akademie der Wissenschaften in Berlin nicht nur Kulturbeauftragte, sondern FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda gewesen sei. Genauer wurde die 58-Jährige im Bezug auf die Diskussion über ihre DDR-Vergangenheit, die eine in wenigen Tagen erscheinende Biografie ausgelöst hatte, nicht. Sie fügte aber ausdrücklich an: "Was mir wichtig ist: Ich habe da nie irgendwas verheimlicht."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen