zur Navigation springen

Benefizkonzert : Manchester Arena nach Terrorattacke mit Konzert eröffnet

vom

Das Konzert zur Wiederöffnung der großen Veranstaltungshalle in Manchester hatte eine klare Botschaft: «Wir sind Manchester» - und lassen uns von einem Terroranschlag nicht unterkriegen.

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2017 | 16:18 Uhr

Knapp vier Monate nach dem Terroranschlag in der Manchester Arena mit 23 Toten haben Musiker am Samstagabend die Veranstaltungshalle mit einem Benefizkonzert wiedereröffnet. Zu den 14 000 Besuchern zählten auch Überlebende der Attacke.

Mit den Einnahmen soll eine Gedenkstätte für die Opfer finanziert werden.

«Die Opfer werden wir nie vergessen, aber wir müssen vorwärts gehen mit Liebe und nicht mit Hass - so werden wir gewinnen», rief der Komiker Peter Kay den Besuchern des Benefizkonzerts zu. Auf der bewegenden Veranstaltung traten Künstler aus dem Großraum Manchester auf. Darunter waren der ehemalige Oasis-Musiker Noel Gallagher und die Rockbands Blossoms und Courteeners. Zahlreiche Polizisten sowie Psychologen für Überlebende und Angehörige von Opfern waren an Ort und Stelle.

Bei dem Konzert «Wir sind Manchester» wurden auch die Namen der 22 Menschen verlesen, die der Attentäter Salman Abedi am 22. Mai mit in den Tod gerissen hatte. Etwa 250 Menschen waren verletzt worden. Abedi hatte den Sprengstoffanschlag kurz nach einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande verübt. Unter den Opfern waren Kinder und Jugendliche. Der 22-jährige Täter war Brite mit libyschen Wurzeln.

Bei dem Anschlag waren Teile der Arena verwüstet worden, die nun wieder hergestellt sind. Sicherheitsvorkehrungen wurden verstärkt.

Bereits Anfang Juni war ein große Benefizkonzert für die Terroropfer an einem anderen Veranstaltungsort in Manchester über die Bühne gegangen. Damals feierten die 50 000 meist jungen Zuschauer unter anderem Ariana Grande, Miley Cyrus und Justin Bieber.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert