Ausstellung : Künstlerinnen-Protest: Guerrilla Girls in Hannover

Die Guerrilla Girls in Hannover vor ihrem wohl bekanntesten Werk.
Die Guerrilla Girls in Hannover vor ihrem wohl bekanntesten Werk.

Niemand weiß, wer die Guerrilla Girls sind. Aber seit über 30 Jahren kämpfen sie mit zahlreichen Aktionen und viel Humor gegen Diskriminierung in der Kunstwelt.

shz.de von
24. Januar 2018, 15:40 Uhr

Mit Plakaten und Aktionen protestieren die Guerrilla Girls seit über 30 Jahren gegen die männliche Dominanz in der Kunst. Ihre Gesichter verbergen die Mitglieder der New Yorker Künstlergruppe hinter Gorillamasken.

Jetzt werden die Arbeiten der Guerrilla Girls in der Ausstellung «The Art of Behaving Badly» in Hannover vorgestellt. Es handele sich um die erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland, teilte die Kestnergesellschaft mit.

Das wohl bekannteste Werk der Gruppe ist das Poster eines weiblichen Akts mit einer Gorillamaske. Darauf fragen die Künstlerinnen, ob Frauen nackt sein müssen, um ins Museum zu kommen. Die Schau läuft vom 26. Januar bis zum 8. April. Parallel zeigt das Haus eine Retrospektive der deutschen Pop-Art-Künstlerin Christa Dichgans.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert