Borowski und das Land zwischen den Meeren : Kieler Tatort: Wer die friesische Idylle stört

Nachdem Borowski (Axel Milberg) Famke (Christiane Paul) in einer Notsituation bei sich im Hotelzimmer übernachten ließ, droht der rationale Ermittler die Distanz zu ihr zu verlieren.

Nachdem Borowski (Axel Milberg) Famke (Christiane Paul) in einer Notsituation bei sich im Hotelzimmer übernachten ließ, droht der rationale Ermittler die Distanz zu ihr zu verlieren.

Borowski ermittelt auf einer fiktiven Nordsee-Insel. Die Reise wird zu einem Selbstfindungstrip.

Avatar_shz von
25. Februar 2018, 11:06 Uhr

Alle Wünsche werden wahr! So sehr, wie sich Axel Milberg einst gewünscht hatte, als „Tatort“-Kommissar in seiner Heimatstadt Kiel zu ermitteln, so sehr zieht es ihn immer wieder zu einem Dreh auf seine Lieblingsinsel Amrum. 15 Jahre nach der Erfüllung seines ersten Traumes (2003 „Tatort – Väter“), klappte es nach 2005 („Das Zimmermädchen“) nun zum zweiten Mal mit Amrum. Und wir Nordländer kriegen nach all den Möwen-Meer-und-Mörder-Filmchen („Der Tote am Strand“, „Mord am Meer“, „Mord im Watt“) nun endlich einen Insel-Krimi mit unserem Lieblingskommissar.

Denn Klaus Borowskis neuester Fall führt auf die einsame (allerdings fiktive) Nordsee-Insel Suunholt, wo Famke Oejen (Christiane Paul) ihren Geliebten tot in der Badewanne aufgefunden hat. Klar, dass das kein Unfall mit Quietscheentchen war. Hinter dem Mord und der Beziehung wabern düstere Geheimnisse. Klar auch, dass dieser Fall für Borowski schnell zum Selbstfindungstrip wird.

Denn nicht nur der Weggang von Kollegin Brandt macht ihm zu schaffen, sondern zunehmend auch die Leidenschaft von Famke Oejen. Einer Exotin mit ihrer Lebens- und Liebeslust, wofür sie von den Suunholtern verhöhnt wird. Oder gehasst. Umso mehr sucht sie nach dem Tod ihres Geliebten Halt bei dem Fremden aus Kiel. Und ziemlich bald landet Borowski tatsächlich mit ihr im Bett. Was passiert hier nur – auf diesem Land zwischen den Meeren?

 

Ein beinahe mystischer „Tatort“ von Peter Bender, Ben Braeunlich (Buch) und Sven Bohse (Buch, Regie). Mit atemberaubenden Bildern, kantigen Figuren und einem absolut ungewissen Ausgang. Eine Gala von Milberg und Paul. Aber wir Zuschauer werden nicht nur von der wechselvollen Handlung mitgerissen, sondern ebenso von der Weite und den Naturgewalten des nordfriesischen Wattenmeeres. Tobende Gischt, Sturm, Regen, Nebel und epische Sandstrände, abgefilmt unter anderem auf Amrum.

Ach, Heimat, was bist Du schön! Und grausam! Wie dieser Borowski-Fall. Nichts für Romantiker!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen