«Großartige Funde» : Israelische Forscher finden prähistorische Stätte

Archäologen arbeiten auf einer prähistorischen Ausgrabungsstätte in Jaljulia. /Israel Antiquities Authority
Foto:
1 von 2
Archäologen arbeiten auf einer prähistorischen Ausgrabungsstätte in Jaljulia. /Israel Antiquities Authority

Wie lebten die Menschen vor einer halben Million Jahren? Archäologen haben in Israel Hunderte Faustkeile aus Feuerstein aus der Zeit gefunden.

shz.de von
09. Januar 2018, 09:50 Uhr

Israelische Forscher haben bei Ausgrabungen eine große prähistorische Stätte gefunden. In der Nähe von Dschaldschulia nordöstlich von Tel Aviv seien Hunderte Fauskeile aus Feuerstein (Flint) geborgen worden, teilte die israelische Altertumsbehörde am Sonntag mit.

Die «seltene und wichtige Stätte» sei rund eine halbe Million Jahre alt und etwa einen Hektar groß.

Die große Anzahl von Werkzeugen aus Feuerstein biete wichtige Erkenntnisse über das Leben der Frühmenschen während der Altsteinzeit. Die Stätte habe damals offenbar gute Nahrungsquellen, sauberes Wasser und Feuerstein-Vorkommen geboten. Die Herstellung der Handäxte - etwa handgroße Steine in Tränenform - habe große Geschicklichkeit erfordert.

Die Ausgrabungsleiterin der Altertumsbehörde, Maajan Schemer, sprach von «großartigen Funden» in exzellentem Zustand. «Wir sehen hier eine große technologische Vielfalt, und die Erforschung dieser Fundstücke wird uns ein besseres Verständnis der Lebensweise und des menschlichen Verhaltens zu der Zeit ermöglichen, als der Homo Erectus (aufrecht gehender Mensch) unsere Region bevölkerte.»

Der Archäologieprofessor Ran Barkai von der Universität Tel Aviv sagte, fünf Meter unter der Oberfläche sei «eine uralte Landschaft wunderbar bewahrt worden». Die menschliche Geschichte sei «unter der Erde begraben, und wir haben eine einmalige Gelegenheit, eine halbe Million Jahre zurückzureisen und die Urmenschen besser kennenzulernen, die hier vor uns lebten».

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert