Filmstarts am 4.1. : „Insidious: The Last Key“ und „Greatest Showman“: Das sind die aktuellen Kino-Tipps der Woche

shz.de stellt die aktuellen Kino-Starts vor – bewertet von Film-Fans weltweit.

shz.de von
03. Januar 2018, 11:00 Uhr

Bei über 5000 neuen Kinofilmen pro Jahr kann man schnell den Überblick verlieren. Welche Filme lohnen sich, welche sind Zeitverschwendung? isnotTV, Partner von shz.de, stellt hier jede Woche die besten Neustarts in den deutschen Kinos vor. Die Tipps kommen nicht von professionellen Filmkritikern – sondern sie sind die Empfehlungen von Film-Fans weltweit. Mit einem Klick auf das Bild können Sie den Trailer ansehen und Bewertungen lesen. Wie isnotTV funktioniert, lesen Sie hier.

Das sind die beliebtesten Kinostarts am Donnerstag, 4. Januar:

Das neue Jahr ist da, die Karten werden neu gemischt! Auch in der Kinowelt warten wieder verschiedene Filme auf den Zuschauer und versprechen einen guten Jahresanfang: Horrorfans, die auf intelligente Gruselfilme stehen, die ohne Gore-Effekte auskommen, dürfen sich auf den vierten Teil „Insidious: The Last Key” freuen. Mit „Alte Jungs” gibt es eine Alterskomödie über rebellische Herren, und auch in „Die Dschungelhelden – Das große Kinoabenteuer” bleiben die Lachmuskeln nicht verschont. Das Musical „Greatest Showman” erzählt von der wahren Geschichte des amerikanischen Showmasters P. T. Barnum, und „Das Leuchten der Erinnerung” mit Helen Mirren und Donald Sutherland rührt die Herzen.

Insidious: The Last Key

Elise Rainier (Lin Shaye) ist Parapsychologin und wird immer dann gerufen, wenn unerklärliche Phänomene auftreten. Dieses Mal handelt es sich jedoch um keinen gewöhnlichen Fall – denn ihr neuester Auftrag führt sie in das Haus, in dem sie selbst aufgewachsen ist. Bereits in ihrer Kindheit musste Rainier schreckliche Dinge erleben und wurde mit Dämonen und anderen Phänomenen konfrontiert. Gemeinsam mit den Geisterjägern Specs (Leigh Whannell) und Tucker (Angus Sampson) kehrt sie zu ihrem Heimatort zurück, um sich ihrer Vergangenheit in New Mexico zu stellen.

Greatest Showman

New York, 19. Jahrhundert: Als sich P. T. Barnum (Hugh Jackman) und seine Frau Charity (Michelle Williams) Sorgen um ihre Existenz machen müssen, fällt dem Visionär eine brilliante Idee ein: Er reist als Selfmademan mit Schaustellern durch das Land und produziert atemberaubende Shows mit Tanz, Musik und Magie. Doch er möchte nicht nur als Gründer von Zirkusshows angesehen werden, sondern sehnt sich auch nach dem Respekt der feinen Gesellschaft. Bald schon soll er der Begründer des amerikanischen Showbusiness werden.

Das Leuchten der Erinnerung

Die Ehepartner Ella (Helen Mirren) und John (Donald Sutherland) sind 60 Jahre alt und haben vielleicht beide nicht mehr lange zu leben: Er leidet an Alzheimer, sie hat einen Tumor. Doch anstatt ihr restliches Leben beim Arzt zu verbringen, entschließen sich die beiden, ihren Oldtimer-Wohnwagen rauszukramen und sich auf die Straße zu machen. Das Ziel ist das frühere Wohnhaus des legendären Schriftstellers Ernest Hemingway in Florida. Nur ihre bereits erwachsenen Kinder (Janel Moloney, Christian McKay) halten nicht viel von der Idee und machen sich um ihre schwerkranken Eltern Sorgen. Wird die Reise gut gehen?

Die Dschungelhelden – Das große Kinoabenteuer

Igor ist ein böser Koala, der den ganzen Dschungel zerstören will und eine ganze Armee von Pavianen hinter sich hat. Zum Glück gibt es da eine Gruppe, die für Recht und Ordnung sorgt und den gemeinen Koala stoppen kann: Maurice, der Pinguin, führt die Heldentruppe an. Er wurde von einer Tigerdame aufgezogen, weshalb er sich selbst für einen Tiger hält. Dabei bekommt er Unterstützung von Fisch Junior, der Fledermaus Batricia und den beiden Kröten Al und Bob. Auf das Team wartet ein turbulentes Abenteuer.

Alte Jungs

Die Senioren Nuckes (André Jung), Fons (Marco Lorenzini), Lull (Paul Greisch) und Jängi (Fernand Fox) haben es satt, im Altersheim wie kleine Kinder behandelt zu werden. Der Rebell Fons, der Schürzenjäger Lull, der in einer Gartenlaube lebende Jängi und ihr Wachmann Nuckes, der die Heimbewohner mit Zigaretten, Alkohol und Pornos versorgt, beschließen, ihr Leben wieder in die eigene Hand zu nehmen und alte Jugendtage aufleben zu lassen. Sie wollen in eine WG zusammenziehen, doch ihre Kinder sind dagegen, und das Ausbrechen aus dem betreuten Wohnen ist nicht so einfach, wie man denkt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen