zur Navigation springen
Kultur

19. November 2017 | 15:26 Uhr

Identitätssuche am Thalia

vom

shz.de von
erstellt am 16.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Hamburg | Endlich Abitur! Dreizehn Jahre Schule mit fest strukturiertem Plan - vorbei. Und jetzt: ab in die Freiheit! Janek, Sohn friedensbewegter Gutmensch-Lehrer, und Samuel, dessen alkoholabhängige Mutter unter Pennern lebt, nutzen sie, um nach Istanbul zu fahren. Nicht nur, um dort nach Samuels Vater zu suchen, sondern um vielleicht für immer zu bleiben, Existenzgründung inklusive.

Was auf den ersten Blick wie eine der typischen Coming-of-Age-Geschichten anmutet, ist für Anne Lenk eindeutig mehr. "Es geht hier um ein Thema, das auch Erwachsene ein Leben lang begleitet: um Identität, um die für Freundschaften grundlegende Suche nach sich selbst in einem anderen Menschen", sagt die 35-Jährige. Heute Abend wird im Thalia Theater die Bühnenfassung von Finn-Ole Heinrichs Debütroman uraufgeführt.

Der Hamburger Autor, Jahrgang 1982, gilt seit "Räuberhände" als "großes Erzähltalent" (Neon), eine Einschätzung, die durch mehrfache Auszeichnungen und Preise untermauert wird. Natürlich interessiert ihn die Umsetzung seines Romans im Theater. Zumal Heinrich ein abgeschlossenes Filmregie-Studium vorweisen, also durchaus in Bildern und Szenen denken kann. Möglich, dass sich das in seinem Schreibstil niedergeschlagen hat, den Kritiker oft als "filmisch" bezeichnen. Trotzdem, betont Lenk, habe Heinrich für die Uraufführung keine Vorgaben gemacht: "Wir bauen da auf gegenseitigen Respekt: wir für den Roman, er für die Theaterarbeit." Die Regisseurin findet es grundsätzlich spannend, einen Roman auf die Bühne zu bringen. Schon deswegen, weil es meist einen Erzähler gibt, der dem Geschehen seine ganz persönliche Sichtweise aufdrückt und Figuren manchmal auch verklärt. Janek, der Lehrersohn, ist der Erzähler in "Räuberhände". Auf Lenk wirkt er sehr reflektiert, gerade auch in der Beurteilung seiner Eltern. Hat der Autor mit Janek vielleicht eine zu künstliche, unrealistische Figur geschaffen? "Nein", sagt Lenk bestimmt. "Ich habe das Gefühl, ich kenne den."

> Thalia Theater, Gaußstraße, Karten sind noch für die Vorstellungen am 8.9., 19 Uhr, 14.9., 20 Uhr, 27.9., 11 Uhr, und 28.9., 20 Uhr, erhältlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen