zur Navigation springen

Taskforce Gurlitt-Sammlung : Hoffnung auf gütliche Einigung mit Gurlitt

vom

Fast 600 Bilder aus der Sammlung Gurlitt stehen im Verdacht, Nazi-Raubkunst zu sein. Ingeborg Berggreen-Merkel, Leiterin der Taskforce, räumt Fehler bei dem Fall ein.

shz.de von
erstellt am 22.Dez.2013 | 13:43 Uhr

Die Leiterin der Taskforce zur Sammlung Gurlitt, Ingeborg Berggreen-Merkel, möchte verhindern, dass Nachkommen früherer Eigentümer vor Gericht um die Rückgabe von Kunstwerken kämpfen müssen. „Ich wünsche mir im Sinne aller Beteiligten natürlich gütliche Einigungen“, sagte sie dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Jede entsprechende Einigung mit Herrn Gurlitt wäre hilfreich. Daran arbeiten wir.“ 

In der Münchner Wohnung des Kunsthändlersohns Cornelius Gurlitt hatten Ermittler die verschollen geglaubte Sammlung seines Vaters Hildebrand Gurlitt beschlagnahmt, der einer von Hitlers Kunsthändlern war. Darunter sind Werke von Picasso, Chagall, Matisse, Beckmann und Nolde. Fast 600 Bilder stehen im Verdacht, Nazi-Raubkunst zu sein.

Nach Berggreen-Merkels Angaben sind mittlerweile 442 dieser Werke auf der Internetplattform www.lostart.de eingestellt worden. Mit diesem Teil der Sammlung zu beginnen, sei besonders wichtig, weil es sich bei den möglichen Eigentümern um jüdische Opfer des Nazi-Terrors handeln könne. „Unser Ziel ist es, so gut wie möglich und so genau wie möglich die Provenienz zu ermitteln.“ 

Die Ergebnisse würden an die Staatsanwaltschaft Augsburg übermittelt, die dann über das weitere Vorgehen entscheiden müsse.

„Aber wir sind alle bestrebt, dass die Anspruchsteller die Ergebnisse schnellstmöglich erfahren können.“ Mit Cornelius Gurlitt habe es zwischenzeitlich einen Kontakt gegeben, sagte die Leiterin der Expertengruppe, ohne aber nähere Angaben zu machen. „Die Objekte - etwa 300 -, bei denen kein Verdacht auf Raubkunst besteht, soll er in jedem Fall zurückbekommen.“  Die Behörden hatten den spektakulären Fund eineinhalb Jahre lang geheim gehalten, was international scharfe Kritik auslöste.

Berggreen-Merkel räumte Fehler ein. „Der Fall hätte unter allen Beteiligten besser kommuniziert werden müssen“, sagte sie. Auch eine bessere Koordination hätte früher erfolgen können.

Berggreen-Merkel versicherte, dass sich die neue Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) der „drängenden Fragen an die Kulturpolitik zum zukünftigen Umgang mit der Provenienzrecherche sehr bewusst“ sei. „Wir haben uns bereits zum baldigen Gespräch verabredet.“ 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen