zur Navigation springen

Hanni und Nanni: Liebeschaos im Internat

vom

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Die Mütter haben noch die Bücher von Enid Blyton verschlungen, ihre Töchter begeistern sich für die Filme: "Hanni und Nanni" kommen mittlerweile mit Teil 3 ins Kino. Wieder ein Beweis dafür, dass Erfolg an der Kinokasse nicht unbedingt ein Gradmesser für die Qualität ist. Denn während der erste Teil eher belanglos dahinplätscherte, verzettelte sich die Fortsetzung in unzähligen Handlungssträngen. In "Hanni und Nanni 3" sind die Macher nun offenbar endlich angekommen in der Welt der Zwillinge auf Schloss Lindenhof. Trotz einiger kleiner Schwächen ist der Film über das aufregende Internatsleben unterhaltsam, spannend und lustig.

Das Abenteuer dieses Mal: Ein Gespenst, das auf dem Dachboden des alten Internatsgebäudes sein Unwesen treibt. Außerdem ist eine Austauschklasse aus England zu Besuch - allerdings keine Mädchen wie geplant, sondern Schüler eines Jungeninternats. Höhepunkt des Besuches soll eine gemeinsame Theateraufführung von "Romeo und Julia" sein. Doch die Jugendlichen haben ganz andere Vorstellungen als die Französischlehrerin Mademoiselle Bertoux mit ihrem Sinn für Anstand, Romantik und Dramatik. Den Schülern schwebt ein cooles Hip-Hop-Stück vor. Die Proben geraten zum Desaster, vor allem weil es zwischen den Lindenhof-Mädchen und den englischen Jungs gewaltig knistert. Bald geht es weniger um Kostüme und Shakespeare-Verse, als um Liebe und Eifersucht. Auch zwischen Hanni und Nanni (Jana und Sophia Münster) bahnt sich Riesenärger an. Sie verlieben sich in denselben Jungen.

Sehenswert ist vor allem Katharina Thalbach, die mit viel Humor die Rolle der konfusen, aber äußerst gutherzigen Mademoiselle Bertoux spielt. Ihre Scherze wirken dieses Mal lustiger, als in den ersten Teilen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen