Hamburg: Freude über Echo Jazz

shz.de von
10. Mai 2013, 03:59 Uhr

Hamburg | Die Verleihung des Echo Jazz in Hamburg begeistert prominente Musiker der Stadt. "Der Jazz hat in Hamburg schon immer für ein großes Echo gesorgt - nicht erst seit den legendären 70er Jahren im ,Onkel Pö", betonte Deutschrocker Udo Lindenberg in einer Mitteilung der Veranstalter. "Der Jazz Echo in Hamburg wird eine große Party mit vielen guten Musikern und Freunden", sagte der 66-Jährige über die Veranstaltung, die am 23. Mai erstmals in der Hansestadt über die Bühne geht.

Für Musiker Stefan Gwildis (54) gehört die Preisverleihung, die auch in den darauffolgenden zwei Jahren in Hamburg bleiben soll, einfach in diese Stadt, "die ungeheuer vielfältig ist - in der aus jeder Kellerluke, aus jedem Fleet, aus jedem Gullydeckel Bebop, Hip-Hop und beste Jazz-Balladen perlen!"

Jazz-Pianist Joja Wendt sieht die Verleihung ebenfalls "an genau dem richtigen Ort. Musikalische Vielfalt hatte im weltoffenen Hamburg schon immer ein zu Hause", sagte der 48-Jährige. Auch Roger Cicero (42) findet es großartig, dass die Verleihung in seine Wahl-Heimat kommt: "Ich finde es wichtig, dass diese Musik auf diese Art und Weise gewürdigt wird."

Die Auszeichnungen, die zum vierten Mal vergeben werden, erhalten die Preisträger auf einer Gala in der Fischauktionshalle. Zu den Gewinnern gehören das Trio des US-Pianisten Brad Mehldau und der deutsche Trompeter Nils Wülker. Das gab die Deutsche Phono-Akademie bereits bekannt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen