zur Navigation springen

Blickwinkel : Gute Werbung – meerumschlungen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2013 | 09:05 Uhr

So. Nun haben wir uns zwei Wochen lang die Köpfe heiß geredet: Braucht ein Bundesland Werbung? Unternehmer und Landesregierung sagen: Ja! Der Steuerzahler sähe mit dem angepeilten Etat lieber ein paar Straßen geflickt. Doch die halbe Millionen reicht gerade mal für die Markierung am östlichen Fahrbahnrand der A7.

Getan werden muss was: Das „Land der Horizonte“ auf den Autobahnschildern ist verblasst. Originell war es nie. Horizonte gibt’s auch auf Borkum oder auf dem Brocken. Und dass es hinterm Horizont weitergeht, singt uns Udo Lindenberg. Der neue Vorschlag „Der echte Norden“ ist nicht besser. Transiturlauber in Richtung Norwegische Bergwelt werden feixen: Der echte Norden. Haha! Wo ist denn hier das Nordkap? Außerdem gibt’s das schon für Schnaps („Echt Stonsdorfer!“) und Ado-Gardinen („Nur echt mit der Goldkante“). Und nicht neidisch werden auf die Schwaben mit ihrem Spruch „Wir können alles außer hochdeutsch“! Das hiesige Pendant könnte lauten: „Wir können gar nichts außer platt!“ Das mag angesichts des Desasters an der Rader Hochbrücke sympathisch ehrlich klingen. Aber gute Werbung ist alles – außer ehrlich. Entgegen der landläufigen Meinung macht übrigens auch „Der echte Süden“ Reklame – allerdings akustisch. „Bayern 3“, Verkehrsfunk: Die muntere Trompetenfanfare ist Werbung pur. Der Fachmann spricht vom Kennmotiv, das sich zusammen mit der Assoziation „Bayern“ ins Hirn frisst.

Für uns Nordlichter wäre alles ganz einfach: Wir haben seit 169 Jahren den ultimativen Spruch: „Schleswig-Holstein meerumschlungen“ – die ersten zwei Worte der Landeshymne. Das sagt alles: Meere in Ost und West hat außer uns keiner. Außerdem ist es herrlich poetisch. Nicht nur wegen des Stabreims „schl“, sondern auch wegen dieses zweideutigen „umschlungen“: Zwei Geliebte auf einmal! Wer könnte da widerstehen? Den Spruch auf ein Schild mit stilisierter Landkarte, das Land weiß, die Meere blau und in gedachter Kopfhöhe zwei rote Kussmünder – perfekt! Ein Kennmotiv gibt’s auch dazu: die ersten zwei Takte der Melodie. In den Dauerwarteschleifen der Landesministerien beruhigt uns künftig ein heiteres Klavierarrangement. Der Rockfan in der Telefonhotline fürs Wacken Open Air bekommt eine ordentlich verzerrte E-Gitarrenversion. Und im Jugendamt tut’s ein Rap: „Schleswig-Holstein meerumschlungen! Jo, jo jo!“
Das Beste dran: Die Nummer ist umsonst. Textdichter Matthäus Friedrich Chemnitz und Komponist Carl Gottlieb Bellmann sind nachweislich seit über 70 Jahren tot und können urheberrechtlich nichts mehr geltend machen. Was bleibt, sind Materialkosten für Schilder, Briefbögen und so weiter. Hier gilt: Wer werben will, soll zahlen. Also Unternehmer, greift in eure Taschen! Das Land hat dann wieder was übrig für die Fahrbahnrandmarkierung.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen