Indie-Folk aus Kanada : Great Lake Swimmers setzen weiter auf Wohlklang

Tony Dekker ist der Kopf der Great Lake Swimmers.  
Tony Dekker ist der Kopf der Great Lake Swimmers.  

Wer zu harmonischer Musik gern die Seele baumeln lässt, liegt bei den Great Lake Swimmers aus Kanada richtig. Seit ihrem Debüt vor 15 Jahren liefern sie zuverlässig schönen Indie-Folk ab.

shz.de von
22. August 2018, 06:00 Uhr

Die Great Lake Swimmers sind eine dieser Bands, bei denen man sich fragt, warum sie mit all ihren Qualitäten bisher nicht stärker herausgetreten sind aus der breiten Masse nordamerikanischer Indie-Folk-Acts. Dieses Überangebot - und ihre Bescheidenheit - könnte eine Erklärung sein.

Seit 15 Jahren spielen der Singer-Songwriter Tony Dekker aus Toronto und seine kanadischen Mitstreiter gute bis sehr gute, in jedem Fall immer eingängig-harmonische Alben ein. Und doch ist den Swimmers der internationale Durchbruch von Kollegen wie Fleet Foxes, Lord Huron, Sufjan Stevens oder Passenger bisher verwehrt geblieben.

Auch «The Waves, The Wake» (Nettwerk/Warner ADA), das recht üppig arrangierte neue Werk, wird daran möglicherweise nichts ändern, weil es bei aller Schönheit im Detail wohl etwas zu unauffällig daherkommt. Dabei ist schon «Alone But Not Alone» zu Beginn ein sehr hübscher Ohrwurm und die mit Harfenklängen angereicherte Ballade «Falling Apart» ebenfalls ein kleines Wohlklang-Juwel.

Holzbläser, Laute, Pfeifenorgel, Marimba und Banjo ergänzen den klassischen Folkpop-Sound der Great Lake Swimmers rund um Klavier und Gitarren. Manches der zwölf Stücke nähert sich der Kitsch-Grenze (wer bei «Side Effects» an Barclay James Harvest denkt, liegt nicht so weit daneben), aber insgesamt ist das Album eine geschmackssicher produzierte Übung in bisweilen melancholisch grundierter Gelassenheit.

In ihrer Heimat haben die Kanadier, deren Bandname sich auf die großen nordamerikanischen Gewässer Erie-See, Huron-See und Ontario-See bezieht, schon wichtige Nominierungen und Preise erhalten. Es wäre ihnen zu gönnen, dass sie mit dem ambitionierten Indie-Folk von «The Waves, The Wake» auch außerhalb des Ahornblatt-Landes zu einer festen Größe werden.

Konzerte im Dezember: 13.12. Schorndorf, Manufaktur; 14.12. Stans/Schweiz, Chäslager; 15.12. Freiburg, Swamp; 16.12. Hamburg, Hafenklang; 18.12. Berlin, Kantine am Berghain

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert