zur Navigation springen

Archäologie : Geröntgt: Mittelalterliches Sparschwein ist leer

vom

Deutschlands wohl ältestes Sparschwein ist leer. Nach einer Röntgenuntersuchung steht offiziell fest: Die Figur aus dem 13. Jahrhundert, die im Museum für Ur- und Frühgeschichte in Weimar aufbewahrt wird, enthält keine Münzen.

shz.de von
erstellt am 30.Okt.2013 | 13:51 Uhr

Experten hatten das Tonschwein zuvor bereits geschüttelt und durch den Schlitz geschaut, ohne etwas zu entdecken. Doch sei unklar gewesen, ob nicht vielleicht Münzen in den Ton eingebrannt sind, erläuterte Museumsleiter Diethard Walter. Da half nur High-Tech: «Wir haben das Sparschwein nun geröntgt. Es ist leider nichts drin.» Über die neuerliche Untersuchung hatte am Mittwoch der MDR berichtet.

Die Tonfigur samt Schlitz und Hohlraum sei in den 1970er Jahren bei Bauarbeiten im thüringischen Billeben gefunden worden, erläuterte Walter. Heute lagert sie im Depot des Weimarer Museums. Anhand von Beifunden sei die Figur auf das 13. Jahrhundert datiert worden. «In dieser Zeit kamen solche Sparschweine auf», erklärte Walter. «Mir ist kein älteres in Deutschland bekannt.»

Museum

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen