zur Navigation springen

Ausstellungen : Fotograf Andreas Mühe mit der «Kanzlerin» unterwegs

vom

Vom Kreidefelsen auf Rügen bis zur Zugspitze - und stets blickt Angela Merkel aus dem Auto: Der Fotograf Andreas Mühe hat die Bundeskanzlerin durch das Fenster ihrer Staatslimousine auf deutsche Landschaften blicken lassen und in einer Fotoserie festgehalten.

shz.de von
erstellt am 28.Aug.2013 | 13:27 Uhr

Für Mühe, der die Reihe «A.M.» am Dienstagabend in Berlin vorstellte, schaute allerdings nicht die Kanzlerin persönlich, sondern ein Model mit dem Rücken zur Kamera auf die Republik. Doch Frisur, Jacke und Schmuck könnten von Angela Merkel sein.

Ihn interessiere vor allem die Frage, wie sich Macht inszeniere und die Körpersprache von Politikern, sagte der 1979 in Karl-Marx-Stadt geborene Fotograf, Sohn des Schauspielers Ulrich Mühe, in der Kunstzeitschrift «Monopol». Das Magazin hat zehn Bilder aus dem Portfolio der Deutschlandreise in seiner September-Ausgabe veröffentlicht.

Ob vor dem Oderbruch bei Küstrin oder dem RAF-Gefängnis in Stuttgart-Stammheim - Mühe lässt «Merkel» an zentralen Orten der jüngsten Geschichte vorfahren. Der Fotograf hat die Kanzlerin tatsächlich immer wieder auf Reisen begleitet.

Mühes Bilder sind noch bis zum 31. August in der ehemaligen Mädchenschule in der Berliner Auguststraße 11/13 zu sehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen