zur Navigation springen

Milliardenschatz vor Kolumbien? : Forscher spüren Wrack von spanischem Gold-Schiff „San José“ auf - Streit entbrannt

vom

Vor Kolumbien wurde ein spanisches Segelschiff entdeckt, das vor mehr als 300 Jahren gesunken ist. In ihm wird ein Milliardenschatz vermutet. Doch wem gehört der?

shz.de von
erstellt am 07.Dez.2015 | 12:54 Uhr

Cartagena | Nach jahrzehntelanger Suche ist vor der Küste Kolumbiens das Wrack eines spanischen Segelschiffs aus dem 18. Jahrhundert entdeckt worden. „307 Jahre nach ihrem Untergang haben wir die Galeone San José gefunden“, sagte Präsident Juan Manuel Santos am Samstag in der Hafenstadt Cartagena. Es handele sich um einen der größten Funde von untergegangenen Kulturgütern in der Menschheitsgeschichte.

Die „San José“ war am 8. Juni 1708 vor der Insel Rosario an der Karibikküste gesunken, nachdem sie von einem englischen Flottenverband angegriffen worden war. Das Schiff sollte Goldmünzen und Edelsteine aus den amerikanischen Kolonien nach Spanien bringen. Die Schätzungen über den Wert reichen von drei bis 17 Milliarden US-Dollar.

An der Ortung war auch ein Experte beteiligt, der gemeinsam mit Kollegen 1985 das Wrack der „Titanic“ entdeckt hatte. Bei der Suche nahe der Insel Rosario setzten die Wissenschaftler Sonar, Spezialkameras und Unterwasserdrohnen ein. Auf Fotos von der Fundstelle sind Kanonen und Keramikgefäße zu erkennen. Ob die Wissenschaftler den vermeintlichen Millionenschatz jedoch wirklich heben können, ist noch unklar.

In den 1980er Jahre bat die US-Firma Sea Search Armada um die Erlaubnis, den Schatz bergen. Sie forderte die Hälfte des Gewinns, die Regierung von Präsident Belisario Betancur wollte den Amerikanern hingegen nur fünf Prozent zugestehen. Es folgte eine jahrelange juristische Auseinandersetzung zwischen dem Unternehmen und dem kolumbianischen Staat. Im Oktober 2011 wies ein US-Gericht alle Ansprüche von Sea Search Armada als unbegründet zurück.

Doch damit will sich die Sea Search Armada (SSA) offensichtlich nicht zufriedengeben. Die Firma verlange die Hälfte des Gewinns, sagte deren Anwalt Danilo Denis am Sonntag dem kolumbianischen Sender RCN. Er berief sich auf ein Urteil des Obersten Gerichtshofes Kolumbiens aus dem Jahre 2007, wonach der Teil des Schatzes, der nicht zum kolumbianischen Kulturerbe zähle, mit dem US-Unternehmen zu teilen sei. Es sei unvermeidlich, dass die Regierung des südamerikanischen Landes sich mit SSA arrangiere, ergänzte der Jurist.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen