Fantastische Saga : Flunkereien eines Lügenbarons

Ein Schweizer Hinterwäldler macht sich durch seine Geschichten zum kosmopolitischen Weltreisenden. Eines Tages wird er allerdings enttarnt.

shz.de von
07. August 2018, 11:40 Uhr

Der Schweizer Michael Hugentobler hat mit seinem Buch «Louis oder der Ritt auf der Schildkröte» ein ganz erstaunliches Erstlingswerk vorgelegt. Es ist die Geschichte eines aberwitzigen Lügenbarons, der mit abstrusen Reisegeschichten eine grandiose Hochstapler-Karriere hinlegt.

Der Schweizer Hinterwäldler Hans Rath, einst Butler in London und Geliebter einer Schauspielerin, bretzelt sich zum kosmopolitischen Weltreisenden Louis de Montesanto auf. Der vermeintliche Adelige verbrachte angeblich einige Zeit bei den Aborigines im australischen Busch. Er lernte ihre Sprache, jagte Warane und machte viele andere merkwürdige Dinge. Immer weiter spinnt Montesanto seine Lügengeschichten aus, bis er eines Tages spektakulär enttarnt wird.

Den Hochstapler hat es übrigens tatsächlich gegeben. Nur hieß er nicht Louis de Montesanto, sondern Louis de Rougemont. Hugentobler erzählt seine Geschichte mit immer wieder überraschenden Wendungen als eine fantastische Saga in einer dichten, poetischen Sprache.

- Michael Hugentobler: Louis oder der Ritt auf der Schildkröte, dtv, München, 192 Seiten, 20,00 Euro, ISBN 978-3-423-28152-2.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert