Interview : Erinnerungskultur: Wenn Politik Geschichte missbraucht

Martin Schulte ist Leiter der Kulturredaktion des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags. von 09. September 2019, 21:31 Uhr

shz+ Logo
„Wir Historiker haben diesen bösen Spruch: Er lügt wie ein Zeitzeuge.“ Professor Stefan Troebst.
„Wir Historiker haben diesen bösen Spruch: Er lügt wie ein Zeitzeuge.“ Professor Stefan Troebst.

Historiker Stefan Troebst über unterschiedliche Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg und politische Instrumentalisierung.

Leipzig | Erinnerungskultur ist oft eine nationale Angelegenheit. Das zeigt auch der Blick auf die Ereignisse des Zweiten Weltkrieges, der vor 80 Jahren begann. Stefan Troebst ist Historiker und Professor für Kulturstudien Ostmitteleuropas an der Uni Leipzig. Er erklärt im Interview mit Martin Schulte, warum die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg so unterschied...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen