zur Navigation springen

Mehr als Western-Klänge : Ennio Morricone geht auf Deutschland-Tour

vom

Ennio Morricone leistete mit seinen Film-Kompositionen einen wesentlichen Beitrag zum Welterfolg von Sergio Leones Italo-Western. Auf seiner Deutschland-Tour will er zeigen, dass sandige Schurken-Klänge nur eine Randerscheinung seines Schaffens sind.

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2013 | 14:03 Uhr

Ennio Morricones Name wird bis heute mit den großen Italo-Western Sergio Leones in Verbindung gebracht. Kein Wunder, schließlich komponierte der 85-Jährige die essentiellen Melodien für die Genre-Klassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“ und „Zwei glorreiche Halunken“. Eigentlich war der europäische Schurken-Western der 1960er und 1970er Jahre aber nur ein Nebenerwerb für den großen Klangmaler. Der Komponist und Dirigent schöpfte die Filmmusik für insgesamt über 500 Produktionen, nur 30 davon waren Western.

Im kommenden Jahr dürfen sich daher nicht nur Western-Fans sondern alle Film-Enthusiasten und Klassik-Fans auf seine Deutschland-Tour freuen. Bei drei Konzerten in Berlin, Köln und München werde er 85 Instrumentalisten und 75 Chorsänger dirigieren, sagte Morricone am Freitag in Berlin. Unter anderem werden die bekannten Titelmelodien von „Spiel mir das Lied vom Tod“ oder „Kill Bill“ zu hören sein. Der Komponist will mit der „50 Jahre Musik“-Tour einen Rückblick auf seine schönsten Werke bieten. Er will auch zeigen, dass sein Stücke vielfältiger sind, als viele vermuten. „Gerade in Deutschland sprechen alle nur über die Musik für Sergio Leones Westernfilme“, sagte Morricone.

Der Italiener gilt als einer der bedeutendsten Filmkomponisten. Als einziger Komponist hat er 2007 einen Oscar für sein Lebenswerk erhalten. Am Samstag wird er in Berlin mit dem Europäischen Filmpreis für die beste Filmmusik ausgezeichnet.

Deutschland Tour 2014
BERLIN, o2 World | Dienstag, 11.02.14, 20 Uhr
MÜNCHEN, Olympiahalle | Montag, 07.04.14, 20 Uhr
KÖLN, LANXESS arena | Montag 14.04.14, 20 Uhr
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen