Architektur : Dresdner Schlosskapelle vollendet

Das Schlingrippengewölbe in der Schlosskapelle.
Foto:
Das Schlingrippengewölbe in der Schlosskapelle.

Beim Wiederaufbau des Residenzschlosses in Dresden ist ein weiterer Abschnitt vollendet - die Teil-Rekonstruktion der Schlosskapelle aus dem 16. Jahrhundert. Am Mittwoch stellten die Staatlichen Kunstsammlungen als künftige Nutzer den Raum vor.

shz.de von
11. September 2013, 15:31 Uhr

Die Arbeiten an der protestantischen Kapelle hatten schon zu DDR-Zeiten begonnen. In den vergangenen drei Jahren folgte mit der Wiederherstellung des sogenannten Schlingenrippengewölbes der schwierigste Teil. Die Bauleute mussten eine Technologie der Gotik praktisch neu erfinden. Von dem historischen Gewölbe existiert nur ein alter Stich. Künftig soll es für Konzerte und Vorträge genutzt werden. Die Rekonstruktion kostete insgesamt 3,5 Millionen Euro.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen