Die Unendlichkeit : Dirk von Lowtzow: Neue Songs waren mir erst unheimlich

Dirk von Lowtzow hat sich der Herausforderung gestellt.
Foto:
Dirk von Lowtzow hat sich der Herausforderung gestellt.

Eine Jugend im Schwarzwald und die Gründung der Band Tocotronic: Dirk von Lowtzow singt aus seinem Leben.

shz.de von
23. Januar 2018, 08:27 Uhr

Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow (46) hat sich mit den autobiografischen Songs auf dem neuen Album erst schwer getan. «Ich hatte sie erst geheimgehalten, weil es mir selber ein bisschen unheimlich war», sagte der Musiker der Deutschen Presse-Agentur.

Von Lowtzow, der mal sagte, er wolle niemanden mit seinem Privatleben belästigen, erklärte, er habe das Album wohl genau aus diesem Grund gemacht. «Weil einem das schwerfällt und weil man bestimmte Vorbehalte hat. Und vielleicht auch, weil es eine Herausforderung ist, ein autobiografisches Album zu machen, das viel von mir und meinem Leben preisgibt, aber eben gerade nicht belästigt.»

Auf dem Album «Die Unendlichkeit», das am 26. Januar erscheint, geht es um seine Jugend im Schwarzwald über die Gründung von Tocotronic in Hamburg bis zur Zeit in Berlin.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert