zur Navigation springen

Französischer Männerschwarm : Die Verkörperung der „Femme fatale“ – Jeanne Moreau ist tot

vom
Aus der Onlineredaktion

Jeanne Moreau hat unvergessliche Rollen kreiert. Im Alter von 89 ist der Leinwandstar gestorben. Ein Porträt.

Paris | Liebeshungrig, rachsüchtig, unnahbar und verletzlich - Jeanne Moreau wusste jedes Register zu ziehen. In mehr als 120 Filmen überraschte sie mit ihrer Verwandlungsfähigkeit. „Ich lebe in den Filmen, in denen ich spiele. Die Rollen bewohnen mich“, erklärte Moreau ihre einzigartige Karriere. Die Diva, die im Alter von 89 Jahren in Paris gestorben ist, hat jedoch nicht nur als Schauspielerin fasziniert. Mit ihrer Kratzstimme, den vollen Lippen und heruntergezogenen Mundwinkeln war sie der Schwarm einer ganzen Männergeneration.

Moreau spielte mit Überzeugung und Hingabe. Unvergesslich ist ihre Rolle in dem Film „Fahrstuhl zum Schafott“ von Louis Malle. Der Krimi, in dem sie mit ihrem Geliebten ihren Ehemann beseitigt, brachte ihr den Durchbruch als Schauspielerin. Ein legendäres Spieldebüt war der Film aus dem Jahr 1957 auch für Malle, einen der wichtigsten Mitbegründer der Nouvelle Vague - einer Stilrichtung, die die eingefahrene Bildsprache des Kommerzkinos ablehnte.

Malle hatte Moreau in Tennessee Williams' Theaterstück „Die Katze auf dem heißen Blechdach“ des Regisseurs Peter Brook entdeckt. Denn die grazile Pariserin war bereits ein Star des französischen Theaters, bevor ihre Leinwandkarriere begann. Mit 20 Jahren war sie eine der jüngsten Schauspielerinnen, die in die ehrwürdige Comédie française aufgenommen wurde.

Zum internationalen Star machte sie fünf Jahre später François Truffaut, ein weiterer Nouvelle Vague-Vertreter. In seiner Dreiecksgeschichte „Jules und Jim“ spielt sie grandios die Catherine, eine unabhängige Frau, die zwei Männer liebt.

Jeanne Moreau sitzt im Oktober 1967 in dem Spielfilm „Die Braut trug schwarz“ (Szenenfoto) vor einem von dem Pariser Künstler Charles Matton geschaffenen Bildnis der Schauspielerin.

Jeanne Moreau sitzt im Oktober 1967 in dem Spielfilm „Die Braut trug schwarz“ (Szenenfoto) vor einem von dem Pariser Künstler Charles Matton geschaffenen Bildnis der Schauspielerin.

Foto: dpa
 

Moreau brauchte das Kino - und das Kino sie. Sie drehte mit allen großen internationalen Regisseuren: angefangen von Michelangelo Antonioni, Orson Welles bis hin zu Wim Wenders, Rainer Werner Fassbinder und François Ozon. Moreaus Verwandlungsfähigkeit hat sie alle fasziniert.

Der Regisseur Joseph Losey nannte ihr Talent, in die unterschiedlichsten Rollen zu schlüpfen, sogar ein Wunder. „Sie ist eine Frau, die sich einer Unzahl von Hindernissen gegenüber sieht und sie überwindet, indem sie all ihre Fähigkeiten einsetzt.“ Der US-Amerikaner drehte 1962 mit ihr „Eva“. Es war eine ihrer gewagtesten Rollen. In dem Film verkörpert Moreau eine anspruchsvolle verheiratete Prostituierte, der ein Schriftsteller sexuell verfällt.

Der französische Modeschöpfer Pierre Cardin küsst nach einer erfolgreichen Modenschau für die Herbst/Winter Kollektion 1962/63 die Hand von Jeanne Moreau.

Der französische Modeschöpfer Pierre Cardin küsst nach einer erfolgreichen Modenschau für die Herbst/Winter Kollektion 1962/63 die Hand von Jeanne Moreau.

Foto: dpa

Moreau spielte alles, je nach Film und Drehbuch. Sie war melancholisch, unnahbar, verführerisch, unabhängig, lebensfroh, verletzlich, gerissen und heimtückisch. Am meisten haftete ihr jedoch das Klischee der „Femme fatale“ an. „Wie kaum einer anderen Schauspielerin gelingt es Jeanne Moreau, die Verkörperung des Ewig-Weiblichen mit der ,verruchten' Ausstrahlung einer ,Femme fatale' zu kombinieren und das Spannungsfeld zwischen beiden Polen auszuloten“, sagte der ehemalige Berlinale-Direktor Moritz de Hadeln im Jahr 2000.

In Berlin wurde Moreau auf dem Filmfestival mit einem Goldenen Bären für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Und so ließ Malle sie in „Die Liebenden“ eine großbürgerliche Ehefrau spielen, die ihren Mann wegen eines Studenten verlässt, den sie am Abend zuvor kennengelernt hat. In „Tagebuch einer Kammerzofe“ spielt Luis Buñuel ihre Erotik aus, und als Puffmutter tritt sie in Fassbinders Liebes- und Sozialdrama „Querelle - Ein Pakt mit dem Teufel“ auf.

Ihr breitgefächertes Repertoire offenbart ihr Talent, aber auch einen ihrer wichtigsten Charakterzüge: ihre Unabhängigkeit. „Ich lebe auf meine Weise, ich bin unabhängig (...)“. Und so wechselte die Tochter eines französischen Gastronomen und einer britischen Tänzerin im Jahr 1976 das Metier und feierte mit „Lumière“ ihr Regie-Debüt, einem Drama, das die Lebensgeschichten von vier Freundinnen erzählt.

Mehr als 20 Jahre später wiederholte sie ihre Regie-Erfahrung im Theater. Mit 72 Jahren präsentierte sie in Paris im Jahr 2000 eine Neuinszenierung des Stücks „Wit“ der Amerikanerin Margaret Edson. Das Werk handelt von dem Schicksal einer krebskranken Frau, die weiß, dass sie nur noch zwei Monate zu leben hat. Es war kein Zufall, dass sich Moreau für dieses Stück entschieden hatte.

Sie selbst hatte als junge Frau einen Gebärmutterkrebs überwunden. Moreau hatte sich nie auf vorgeschriebenen Bahnen bewegt - auch privat nicht. Sie war zweimal verheiratet und hatte viele Liebhaber. Sie habe viele Männer verführt. Sie habe sich jedoch immer von Männern mit Talent angezogen gefühlt, gestand sie einst. Denn das Wichtigste im Leben sei - zu leben. 

zur Startseite

von
erstellt am 31.Jul.2017 | 12:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen