zur Navigation springen

Kunst : Deftige Bildsprache: Ilja Kabakow wird 80

vom

Er mauert Toiletten in ein Wohnzimmer, modelliert die UdSSR als freudlosen Waggon und malt ein Pferd, das den Zeichner beschimpft: Ilja Kabakow liebt eine deftige Bildsprache.

In der Sowjetunion hat der russisch-jüdische Konzeptkünstler, der an diesem Montag (30. September) seinen 80. Geburtstag feiert, aber keine Chance auf eine eigene offizielle Ausstellung. Daher reist der Systemkritiker 1987 mit einem Stipendium in den Westen aus.

Seine Toiletten-Wohnungs-Installation auf der 9. documenta in Kassel macht ihn 1992 zum bekanntesten Konzeptkünstler der früheren Sowjetunion. Erst nach dem Fall des Eisernen Vorhangs kehrt er nach Moskau zurück - aber nur zu wenigen Ausstellungen und Diskussionen. Wohnung und Atelier besitzen Kabakow und seine Frau Emilia weiterhin in Mattituck (Long Island) bei New York. «In puncto Gegenwartskunst steht er trotz seines hohen Alters noch heute für Russlands Öffnung nach Westen», sagt die Moskauer Kunstmanagerin Olga Swiblowa.

In Russland wird Kabakow aber «eher beneidet als geschätzt», wie sie meint. Zu ihrer Einschätzung passt eine Umfrage, der zufolge 48 Prozent der Russen mit dem Begriff «Moderne Kunst» nichts anfangen können. Beeinflusst worden sei der weißhaarige Mann mit dem verschmitzten Lächeln auch durch die Arbeiten des Düsseldorfers Joseph Beuys (1921-1986), sagt der Berliner Kurator Eugen Blume.

Geboren wird Kabakow am 30. September 1933 in Dnjepropetrowsk in der damaligen Sowjetrepublik Ukraine als Sohn einer Buchhalterin und eines Schlossers. Den Zweiten Weltkrieg, in dem sein Vater fällt, überlebt er durch Flucht nach Usbekistan in Zentralasien.

Um 1980 bricht Kabakow mit der offiziellen Sowjetkunst, nach vielen Jahren als Kinderbuchillustrator - die er bis heute hoch schätzt. «Wer als Kind die Kunst kennenlernt, hat ein wichtiges Fundament fürs Leben», sagt er vor kurzem bei einer öffentlichen Diskussion mit dem Schweizer Kurator Hans Ulrich Obrist in Moskau.

Kabakow bei der documenta IX

zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2013 | 00:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen