zur Navigation springen

Fortsetzung eines Kultfilms : Danny Boyle plant „Trainspotting 2“

vom

Regisseur Boyle spricht beim Telluride Festival mit dem Filmportal „Deadline.com“ über die geplante Fortsetzung. Die vier Hauptdarsteller des ersten Teils wollen in ihre Rollen zurückkehren.

shz.de von
erstellt am 08.Sep.2015 | 16:29 Uhr

Rund 20 Jahre nach Erscheinen des erfolgreichen Films „Trainspotting“ soll es eine Fortsetzung geben. Das verriet Regisseur Danny Boyle (58) dem Filmportal „Deadline.com“ beim Telluride Filmfestival in den USA nach einer Vorführung von „Steve Jobs“, Boyles Filmbiografie über den verstorbenen Apple-Gründer. „Alle vier Hauptdarsteller wollen zurückkommen und es machen“, sagte der englische Oscar-Preisträger („Slumdog Millionaire“). „Jetzt geht es nur darum, all ihre Terminpläne zusammen zu bekommen, was kompliziert ist, da zwei von ihnen in amerikanischen TV-Serien mitspielen.“

Die Hauptrollen hatten damals Ewan McGregor (44, „Star Wars“), Ewen Bremner  (43, „Snatch – Schweine und Diamanten“),  Jonny Lee Miller (42, „Hackers – Im Netz des FBI“) und Robert Carlyle (54, „Ganz oder gar nicht“) gespielt.

In „Trainspotting“ machte Boyle 1996 Millionen gutbürgerlichen Zuschauern Lust auf Heroin. Der Film erzählt von den furchtbaren und gleichzeitig unterhaltsamen Abenteuern einer Gruppe von Drogenabhängigen in Edinburgh. Die Freunde sprühen vor Energie und Lebensfreude, obwohl sie ständig mit dem Tod spielen und sich das Elend der Sucht in vielen Facetten zeigt.

Das Drehbuch wurde von John Hodge geschrieben und basierte auf dem gleichnamigen Roman von Irvine Welsh.
Welsh veröffentlichte 2002 den Roman „Porno“, eine Fortsetzung, die zehn Jahre nach Trainspotting spielt. Darauf beruht Hodges Skript für Trainspotting 2, welches laut Boyle ebenfalls grandios sei.

Die Fortsetzung könnte das nächste Projekt des Regisseurs werden, sofern es die Drehpläne der Darsteller zuließen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen