Filmmusik : Danna-Brüder brillieren mit «Alias Grace»-Soundtrack

Mychael Danna mit seinem Filmmusik-Oscar für «Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger». /EPA
Mychael Danna mit seinem Filmmusik-Oscar für «Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger». /EPA

Soundtrack-Kompositionen sind oft nicht einmal die Hälfte wert ohne die eigentlich dazu gehörigen Bilder aus Filmen oder TV-Serien. Bei der Musik zur brillanten Atwood-Adaption «Alias Grace» ist das anders.

shz.de von
31. Mai 2018, 16:45 Uhr

Die Kanadier Mychael und Jeff Danna haben schon Emmy, Golden Globe und Oscar gewonnen für ihre Arbeit als Filmkomponisten. Mit der Musik zur TV-Serie «Alias Grace» liefern die Brüder erneut eine hochwertige Kulisse für prächtige Bilder.

Das Beste daran: Der 50-minütige Soundtrack (Lakeshore/Earth) funktioniert auch eigenständig - man kann ihn jederzeit als romantische Mischung aus folkloristischen Motiven, orchestralen Klanggemälden und Neoklassik genießen. Wer die Geschichte der irischen Dienstmagd Grace Marks, die im Kanada des 19. Jahrhunderts eines furchtbaren Doppelmordes verdächtigt wird, kennt, ist dennoch im Vorteil.

Dann tauchen die Szenen des TV-Meisterwerks (Regie: Mary Harron/Sarah Gadon) unweigerlich wieder vor dem inneren Auge auf. Viele der 28 Stücke sind zwar kurz, bisweilen auch skizzenhaft. Und doch hat man nie den Eindruck, nur eine ungenießbare Menge an Sound-Schnipseln vorgesetzt zu bekommen.

Dafür sind die Melodien zu bezaubernd, die kammermusikalischen Arrangements mit Streichern, Orgel, Klavier und Harfe zu dramatisch. Die Geschichte von Margaret Atwood («Der Report der Magd») - ein historischer Psycho-Thriller, verfilmt mit grandiosen Bildern, die wie historische Gemälde erscheinen - wird von den Danna-Brüdern kongenial in schöne Töne umgesetzt.

Mit dem Oscar- und Golden-Globe-Gewinn für den Score zu Ang Lees monumentalem «Life Of Pi» (2012) erlebte Mychael Danna (59) seinen größten Erfolg in einer 30-jährigen Karriere als Komponist. Jeff Danna (54) hat eine ähnlich lange Erfolgsliste mit Filmen und TV-Serien. Zusammen haben die beiden nun ein pastellzartes Meisterwerk erschaffen, das ihre Sensibilität im Umgang mit anspruchsvollen Stoffen abermals unter Beweis stellt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert