zur Navigation springen

Daft Punk Platz eins bei Alben und Singles

vom

Baden-Baden/Berlin (dpa) - Doppelerfolg für das französische Elektro-Pop-Duo: Daft Punk hat mit dem neuen Album «Random Access Memories» gleich Platz eins der Album-Charts erobert und auch bei den Singles mit «Get Lucky» die Spitze erreicht. Das teilte Media Control mit.

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2013 | 12:44 Uhr

Baden-Baden/Berlin (dpa) - Doppelerfolg für das französische Elektro-Pop-Duo: Daft Punk hat mit dem neuen Album «Random Access Memories» gleich Platz eins der Album-Charts erobert und auch bei den Singles mit «Get Lucky» die Spitze erreicht. Das teilte Media Control mit.

Die Vorwochen-Eins bei den Singles - der Schlager «Mein Herz» von «Deutschland sucht den Superstar»-Gewinnerin Beatrice Egli - fiel auf Platz drei. Die US-Indie-Band Capital Cities konnte sich mit «Safe And Sound» auf dem zweiten Platz halten.

Die Schweizerin Egli schaffte in den Longplay-Charts mit ihrem Album «Glücksgefühle» den zweithöchsten Neueinstieg gleich hinter Daft Punk auf Platz zwei.

In der Woche nach dem Finale des Eurovision Song Contest haben sich in den deutschen Single-Charts viele Lieder des Wettbewerbs platziert: auf Platz fünf zum Beispiel stieg die Siegerin aus Dänemark, Emmelie de Forest («Only Teardrops») ein, auf Rang 24 der norwegische Beitrag von Margaret Berger («I Feed You My Love») und auf der 39 das ungarische Lied «Kedvesem» von ByeAlex.

Auf der 49 konnte sich der niederländische Beitrag von Anouk («Birds») platzieren, auf Rang 58 der Schwede Robin Stjernberg («You») und auf der 70 der Song aus Malta, «Tomorrow» von Gianluca Bezzina.

Weitere Neueinsteiger vom Grand Prix: die russische Kandidatin Dina Garipowa («What If») auf Rang 78, der italienische Kandidat Marco Mengoni («LEssenziale») auf Platz 79, der finnische Song «Marry Me» von Krista Siegfrids auf der 84 oder der griechische Beitrag «Alcohol Is Free» von Koza Mostra & Agathonas Iakovidis auf dem 85. Platz.

Höchster Neueinsteiger in den Single-Charts war jedoch die Band Frida Gold mit «Liebe ist meine Rebellion» auf Platz vier.

Die kompletten Charts werden offiziell erst am Freitag veröffentlicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen