zur Navigation springen

Gegen Homo-Hass in Russland : Däne schießt das World Press Photo 2014

vom

Jedes Jahr ein Hingucker: die besten Pressefotos des Jahres. shz.de zeigt Bilder von Menschen, Sportlern und Affen.

shz.de von
erstellt am 12.Feb.2015 | 13:24 Uhr

Amsterdam | Ein deutliches Statement gegen die Verfolgung von Homosexuellen in Russland ist zum weltweit besten Pressefoto des Jahres gewählt worden. Die Jury des Wettbewerbs World Press Photo zeichnete in Amsterdam den dänischen Fotografen Mads Nissen mit dem mit 10.000 Euro dotierten renommierten Preis aus. Er fotografierte das schwule Paar Jon und Alex in einem intimen Moment in Sankt Petersburg. Das Foto ist Teil eines größeren Projekts des Fotografen zum Thema „Homophobie in Russland“.

Das Foto nehme auf eindrückliche Weise Stellung zu einem universalen Thema, begründete die Jury ihre Wahl. Für Homosexuelle, Lesben, Bisexuelle und Transgender werde das Leben in Russland zunehmend schwieriger. „Sexuelle Minderheiten werden mit rechtlicher und sozialer Diskriminierung konfrontiert, Verfolgung und sogar gewalttätigen Hass-Verbrechen von konservativen religiösen und nationalistischen Gruppen“, heißt es in dem Bericht der Jury.

„Dieses Foto hat eine große ästhetische Kraft und zeigt Menschlichkeit“, sagte die Vorsitzende der Jury Michele McNally, Direktorin für Fotografie bei der „New York Times“.

Die Jury wählte aus rund 98.000 Fotos aus 131 Ländern die Sieger aus. Preise wurden in acht Kategorien an 42 Fotografen vergeben. Die Siegerfotos werden in einer Ausstellung ab April in Amsterdam und anschließend in über 40 Ländern gezeigt.

Das World Press Photo 2014

World Press Photo 2014 Nur dafür verwenden. KEINE ARCHIVVERWeNDUNG.
Foto: EPA/Mads Nissen

Das prämierte Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen

Erster Preis „Spot News Singles“

World Press Photo 2014 Nur dafür verwenden. KEINE ARCHIVVERWeNDUNG.
Foto: EPA/BULENT KILIC / AFP

Das Foto des türkischen Fotografen Bulent Kilic von der Agentur Agence France Press zeigt eine junge Frau bei Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Polizei anlässlich der Trauerfeier für den 15-jährigen Berkin Elvan, der bei Protesten gegen die Regierung in Istanbul ums Leben gekommen war.

Erster Preis „General News Single“

World Press Photo 2014 Nur dafür verwenden. KEINE ARCHIVVERWeNDUNG.
Foto: EPA/SERGEI ILNITSKY

Ein Bild des russischen Fotografen Sergej Ilnitsky gewinnt den ersten Preis dieser Kategorie. Es zeigt Gegenstände in einer zerstörten Küche in Donezk in der Ukraine nach Artilleriefeuer auf ein Wohngebiet im Zentrum der Stadt.

Erster Preis „General News Stories“

World Press Photo 2014 Nur dafür verwenden. KEINE ARCHIVVERWeNDUNG.
Foto: EPA/PETER MULLER / PRIME FOR NATIONAL GEOGRAPHIC

Zwei Männer transportieren in Hastings in Sierra Leone einen Ebola-Kranken zurück in die Isolierstation, aus der er versucht hatte zu entkommen. Der Kranke starb kurz nach der Aufnahme. Ein Bild des US-Fotografen Pete Muller.

Erster Preis „Sport Singles“

World Press Photo 2014 Nur dafür verwenden. KEINE ARCHIVVERWeNDUNG.
Foto: EPA/TAI LANG / CHENGDU ECONOMIC DAILY

Lionel Messi betrachtet beim Finale der Fußball-WM den Weltpokal im Maracana-Stadion in Rio de Janeiro. Die argentinische Mannschaft verlor das Finale gegen Deutschland. Fotograf ist Bao Tailiang aus China.

Erster Preis „Portraits Singles“

World Press Photo 2014 Nur dafür verwenden. KEINE ARCHIVVERWeNDUNG.
Foto: EPA/RAPHAELLA ROSELLA /OCULI

Ein Mädchen namens Laurinda wartet in New South Wales in Autralien auf den Bus zur Sonntagsschule. Das Bild gelang der australischen Fotografin Raphaela Rosella.

Erster Preis „Nature Singles“

World Press Photo 2014 Nur dafür verwenden. KEINE ARCHIVVERWeNDUNG.
Foto: EPA/YONGZI CHU

Yongzhi Chu aus China fotografierte in Suzhou in der Anhui-Provinz, wie ein Mann einen Affen für den Zirkus trainiert.

Erster Preis „Long-Term Projects

World Press Photo 2014 Nur dafür verwenden. KEINE ARCHIVVERWeNDUNG.
Foto: EPA/DARCY PADILLA / AGENCE VU
 

„Family Love 1993-2014“: So heißt das ausgezeichnete Projekt der US-Fotografin Darcy Padilla mit diesem Bild von Frau, Baby und Männern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen