Chansonnier Moustaki in Paris beigesetzt

 Georges Moustaki wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Foto: Katja Lenz
Georges Moustaki wurde auf dem Friedhof Père Lachaise beigesetzt. Foto: Katja Lenz

Paris (dpa) - Zahlreiche Fans und Wegbegleiter von Georges Moustaki haben am Montag von dem griechisch-französischen Chansonnier Abschied genommen. Der Sänger und Komponist wurde auf dem Pariser Prominentenfriedhof Père Lachaise beigesetzt.

shz.de von
27. Mai 2013, 05:44 Uhr

Paris (dpa) - Zahlreiche Fans und Wegbegleiter von Georges Moustaki haben am Montag von dem griechisch-französischen Chansonnier Abschied genommen. Der Sänger und Komponist wurde auf dem Pariser Prominentenfriedhof Père Lachaise beigesetzt.

Moustaki war am Donnerstag in Nizza im Alter von 79 Jahren gestorben. Der als Philosoph unter den Liedermachern geltende Musiker wurde mit Chansons wie «Le Métèque» international bekannt. Für Edith Piaf schrieb er den Text von «Milord». Mit ihr verband ihn auch eine Liebesaffäre. Die Familiengruft, in der Moustaki nach jüdischem Brauch bestattet wurde, liegt in der Nähe von Piafs Grab.

Zur Beerdigung kamen mehrere Hundert Menschen auf den berühmten Friedhof. Unter den Trauernden waren die Sängerin Brigitte Fontaine, der Komiker Guy Bedos, die Schauspielerin Véronique Genest und ihr Kollege François Morel.

Zu den mehr als 300 Chansons von Moustaki gehörten auch Kompositionen für Dalida, Yves Montand, Henri Salvador, Juliette Gréco oder Françoise Hardy. In seinen Liedern besang er sein eigenes Leben, die Schönheit mediterraner Landschaften, die Liebe oder die Frauen, aber auch existenzielle Fragen und Themen wie Identität, Freiheit, Einsamkeit oder den Tod.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen