zur Navigation springen

Neu im Kino : „Bully“ und „Baywatch“: Fünf Film-Highlights des Jahres 2017

vom

Es gibt einige Filme, die im kommenden Jahr für Gesprächsstoff sorgen werden. Eine Übersicht.

shz.de von
erstellt am 30.Dez.2016 | 10:56 Uhr

Berlin | Einige Kinohits für 2017 stehen schon jetzt fest: Wenn Johnny Depp im fünften Teil vom „Fluch der Karibik“ ab Ende Mai als exzentrischer Pirat über die Leinwände stolpert, wird das sicherlich die Kinokassen füllen - genauso wie die Neuauflage des Fantasieabenteuers „The Mummy“ mit Tom Cruise (Juni).

Es gibt aber auch noch jede Menge anderer Filme, die im kommenden Jahr für Gesprächsstoff sorgen werden. Eine Auswahl mit fünf Highlights:

„Bullyparade“

Seine Filme gehören zu den erfolgreichsten der deutschen Kinolandschaft - Michael Bully Herbig bewies schon mit „Der Schuh des Manitu“ und „(T)Raumschiff Surprise - Periode 1“ sein Gespür für überdrehte Komödien. Zum 20. Jubiläum der Comedyshow „Bullyparade“ bringt er im Juli nun „Bullyparade: Der Film“ in die Kinos. Neben Bully sind auch Rick Kavanian und Christian Tramitz wieder mit dabei - außerdem soll es ein Wiedersehen mit den Helden der Fermsehshow geben, darunter Sissi, Winnetou und Captain Kork.

„T2 Trainspotting“

Mit dem Kultfilm „Trainspotting“ hatte nicht nur Regisseur Danny Boyle, sondern auch Ewan McGregor in den 1990er Jahren den großen Durchbruch. Das groteske Drama um eine Clique Drogenabhängiger zählt laut dem britischen Filminstitut mittlerweile zu den besten Filmen Großbritanniens. Im Februar kommt die späte Fortsetzung „T2 Trainspotting“ - erneut mit Ewan McGregor und unter der Regie von Danny Boyle.

„Baywatch“

Wer erinnert sich nicht an den Vorspann der Fernsehserie „Baywatch“? Wie Pamela Anderson und David Hasselhoff nur spärlich bekleidet in enger, roter Badebekleidung in Zeitlupe über den kalifornischen Strand liefen? Wirklich knackig sind die Körper der beiden Stars aber nicht mehr, deswegen übernehmen jetzt Zac Efron und Dwayne Johnson mit ihren durchtrainierten Bodys die Hauptrollen in der Serien-Wiederbelebung auf der Leinwand. Pamela Andersons alte Rolle der C. J. Parker wird in der Neuauflage von US-Model Kelly Rohrbach (26) gespielt. „Baywatch“ startet im Mai.

Hintergrund: „Baywatch“

Die Kultserie „Baywatch“ ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die insgesamt 243 Folgen umfasst. Die erste Staffel wurde 1989 aufgenommen -  bis ins Jahr 2001 folgten noch zehn weitere Staffeln. Gegenstand der Serie sind verschiedene Einsätze von Rettungsschwimmern am Strand. Die Serie wurde in 144 Ländern ausgestrahlt und lockte zu Höchstzeiten weltweit wöchentlich über eine Milliarde Menschen vor den Fernseher.

 

„Axolotl Overkill“

Helene Hegemann sorgte mit Plagiaten für Aufsehen.
Helene Hegemann sorgte mit Plagiaten für Aufsehen. Foto: dpa
 

Es war ein Literatureklat, der wochenlang die Schlagzeilen beherrschte: Die junge Helene Hegemann hatte für „Axolotl Roadkill“ von anderen Autoren abgeschrieben, ohne das zunächst gekennzeichnet zu haben. Der Skandal schadete ihrem Erfolg aber nicht wirklich - im Juni soll sogar die Kinofassung „Axolotl Overkill“ erscheinen. Hegemann führte selbst Regie, in der Hauptrolle ist Jasna Fritzi Bauer zu sehen.

„Blade Runner 2049“

Fans warten seit 1982 auf die Fortsetzung von „Blade Runner“ - im Oktober 2017 hat das Warten ein Ende. Dann erscheint „Blade Runner 2049“ in den deutschen Kinos, mit Ryan Gosling in der Hauptrolle. Ridley Scott, Regisseur des ersten Teils, hat auch an diesem Film mitgewirkt. Im neuen Teil begibt sich ein neuer Blade Runner auf die Suche nach seinem verschollenen Kollegen.

„Early Man“

Die britischen Aardman-Studios haben mit Serien und Filmen wie „Shaun das Schaf“ und „Wallace und Gromit“ schon zahlreiche Animationsmeisterwerke geschaffen. Ihr neuester Clou ist „Early Man“ - Start ist allerdings erst Ende März 2018 - über einen putzigen Höhlenmenschen, der sich in einer Welt voller Dinosaurier und Mammute behaupten muss.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen