zur Navigation springen

Hamburg : Bucerius Kunstforum zieht um

vom

Nach dem Umzug 2018 soll sich allein die Fläche des Auditoriums fast verdoppeln.

shz.de von
erstellt am 17.Feb.2015 | 07:45 Uhr

Hamburg | Das Bucerius Kunstforum in Hamburg zieht laut einem Bericht des Radioprogramms NDR Kultur um. Ab 2018 erhalten die Ausstellungsräume der Zeit-Stiftung demnach erheblich mehr Platz.

„Das Bucerius Kunstforum wird größer und großzügiger. Die Idee, Kunst mitten in der Stadt zu präsentieren, bleibt“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Zeit-Stiftung, Michael Göring, am Dienstag in Hamburg. Seit der Eröffnung im Herbst 2002 seien die Besucherzahlen inzwischen auf rund 200.000 im Jahr gestiegen und die räumlichen Kapazitäten an eine Grenze gekommen. „Das erfolgreiche Konzept konzentrierter Themenausstellungen soll dann auf einer Etage fortgeführt werden“, sagte Direktorin Ortrud Westheider.

Nach den NDR-Informationen soll der Umzug in einen rund 250 Millionen Euro teuren Neubau am Alten Wall mehr Kapazitäten für Veranstaltungen bringen. Inhaberin des Gebäudes ist eine Kölner Investmentgesellschaft. Das Bucerius Kunstforum wird in den Neubau hinter dem bisherigen Standort ziehen. Wo im Augenblick nur denkmalgeschützte Fassaden stehen, soll in den kommenden drei Jahren ein modernes Ausstellungs- und Veranstaltungsgebäude entstehen.

Nach dem Umzug soll sich allein die Fläche des Auditoriums fast verdoppeln. Außerdem ist ein fünfstöckiges Parkdeck unter dem neuen Kunstforum geplant. Das typische Ausstellungskonzept konzentrierter Themenausstellungen soll aber auch in den neuen Räumen weiter verfolgt werden.

Seit dem vergangenen Frühjahr war der Umzug dem NDR-Bericht zufolge im Gespräch. Vor wenigen Wochen habe das Kunstforum dann den Mietvertrag mit einer Investmentgesellschaft für die neue Fläche unterzeichnet. Die Laufzeit betrage 30 Jahre. Der Umzug soll ohne Unterbrechung des Ausstellungsbetriebs erfolgen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen