Bei Robbe & Berking : Bewegende Momente: „World Press Photo“-Ausstellung kommt nach Flensburg

Protest in der Dunkelheit – dieses Bild aus dem Sudan wurde im April zum Pressefoto des Jahres gekürt.
Protest in der Dunkelheit – dieses Bild aus dem Sudan wurde im April zum Pressefoto des Jahres gekürt.

Die weltweit besten Pressefotos des vergangenen Jahres sind demnächst in einer Ausstellung in Flensburg zu sehen.

ove2.jpg von
24. Juli 2020, 19:48 Uhr

Flensburg | Dieses Bild ging um die Welt: Ein junger Mann steht in der Dunkelheit eines Stromausfalls im Sudan – angestrahlt von unzähligen Handys – und trägt inbrünstig Gedichte vor. Der japanische Fotoreporter Yasuyoshi Chiba hatte das Bild während der blutigen Protestete gegen den sudanesischen Machthaber Omar al-Baschir aufgenommen. Im April wurde es zum Welt-Pressefoto des Jahres gewählt.

Den „World Press Photo“-Wettbewerb gibt es seit 1955. Die prämierten Aufnahmen in zehn verschiedenen Kategorien sind in Ausstellungen auf dem ganzen Globus zu sehen – und nun auch erstmals in Schleswig-Holstein. Oliver Berking ist es gelungen, die Ausstellung ins Museum seiner Flensburger Robbe&Berking-Werft zu holen.

Treffen in der Ausstellung: Gewinner Thomas Frerker (links) und Ausstellungsmacher Oliver Berking.
Michael Staudt
Treffen in der Ausstellung: Gewinner Thomas Frerker (links) und Ausstellungsmacher Oliver Berking.

44 prämierte Aufnahmen und 100 weitere Fotos

Vom 7. August an werden acht Wochen lang 44 preisgekrönte Fotos und mehr als 100 weitere ausgewählte Wettbewerbsbeiträge zu sehen sein. Darunter sind nicht nur Bilder von dramatischen politischen Ereignissen, sondern unter anderem auch Porträts und Sportaufnahmen.

Ein Mann hält ein Plakat in der Hand, während sich die Menschen zum Singen von 'Glory to Hong Kong' versammelt haben - ein Protestlied, das in der Stadt als inoffizielle Hymne an Popularität gewonnen hat.
Nicolas Asfouri/AFP/World Press Photo/dpa

Ein Mann hält ein Plakat in der Hand, während sich die Menschen zum Singen von "Glory to Hong Kong" versammelt haben - ein Protestlied, das in der Stadt als inoffizielle Hymne an Popularität gewonnen hat.

In der Kategorie „Umwelt“ gewann in diesem Jahr Esther Horvath, die mit der Kamera die Polar-Expeditionen des Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven begleitet. Auf ihrer Nachtaufnahme von zwei Eisbären, die auf einer Eisscholle Flaggen und Ausrüstung des Forschungsschiffs „Polarstern“ inspizieren, wirken die vom Klimawandel bedrohten Tiere fast wie Astronauten auf dem Mond.

Siegerbild in der Kategorie „Umwelt“: Esther Horvaths „Eisbär und ihr Junges“.
Esther Horvath
Siegerbild in der Kategorie „Umwelt“: Esther Horvaths „Eisbär und ihr Junges“.
 

„Das zentrales Thema in unserem Werftmuseum ist natürlich Yachtsportgeschichte. Aber wir wollen uns von Zeit zu Zeit immer mal wieder anderen Themen widmen, die uns gerade besonders am Herzen liegen“, sagt Berking. In diesem Sinne hatte er auch schon im Frühsommer kurzfristig die Ausstellung „Kunst Schaffen“ initiiert, die Künstlern aus der Region in der Coronakrise eine Plattform bot.

Sydney, Barcelona, Flensburg

Mit der World-Press-Photo-Ausstellung begibt er sich nun auf internationales Parkett, auf dem er sich mit seinen Yachten und den Kollektionen seiner Silbermanufaktur ohnehin längst bewegt. Die Bilder sind sonst in Städten wie Sydney, Montreal oder Barcelona zu sehen. Flensburg ist nach Berkings Informationen eine der kleinsten Städte überhaupt, die jemals für diese traditionsreiche Ausstellung ausgewählt worden sind.

In Deutschland ist die Ausstellung in diesem Jahr nur im Willy-Brandt-Haus in Berlin und im Dortmunder Kulturort Depot zu sehen. Es erfordere „manchmal etwas Überzeugungskraft und Arbeit bei den Leihgebern“, Ereignisse dieser Größenordnung nach Flensburg zu lotsen, sagt Berking. „Wenn man ihnen aber erklärt hat, dass nicht zuletzt gerade diese Mischung aus einerseits Kleinstadt und andererseits Metropole – und wir haben in vielen Aspekten mehr als viele Metropolen zu bieten – den Charme unserer Stadt ausmacht, dann geht es manchmal ganz schnell.“

Die Ausstellungist zu sehen vom 7. August bis zum, 4. Oktober im Robbe & Berking Yachting Heritage Centre, Harniskai 13 in Flensburg (dienstags bis sonntags 11 bis 18 Uhr)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen