Kunst aus Schleswig-Holstein : Ausstellung: Um 1500 beherrschte Lübeck den Kunstmarkt im Ostseeraum

Jörg Rosenfeld, Kurator der Ausstellung „Lübeck 1500 - Kunstmetropole im Ostseeraum“, erläutert in Lübeck einer Frau Details des Memling-Altars aus dem Jahr 1491.

Jörg Rosenfeld, Kurator der Ausstellung „Lübeck 1500. Kunstmetropole im Ostseeraum“, erläutert in Lübeck einer Frau Details des Memling-Altars aus dem Jahr 1491.

Skulpturen, Gemälde und Altäre – um 1500 ist Lübeck eine Kunsthochburg. Eine Ausstellung zeigt jetzt die Kunstwerke.

shz.de von
18. September 2015, 16:56 Uhr

Lübeck | Mit einer großen Ausstellung begeht Lübeck das 500-jährige Bestehen des St. Annen-Klosters und den 100. Geburtstags des St. Annen-Museums. Unter dem Titel „Lübeck 1500. Kunstmetropole des Ostseeraums“ sind im Museumsquartier St. Annen Kunstwerke aus der Epoche zu sehen, die in Lübeck oder im Lübecker Auftrag entstanden sind.

Jörg Rosenfeld vor der St. Georg-Skulptur des Malers und Bildschnitzers Henning van der Heyde.
Markus Scholz, dpa
Jörg Rosenfeld vor der St. Georg-Skulptur des Malers und Bildschnitzers Henning van der Heyde.
 

Dazu gehören Altäre aus Lübecker Kirchen, Skulpturen und Gemälde, Goldschmiedearbeiten und aufwendig gestaltete Buchdrucke. Unter den rund 100 Exponaten sind rund 40 Leihgaben aus Dänemark und Italien. Moderne Digitaltechnik macht auch einen Altar des Lübecker Meisters Hermen Rode in der Rigaer Stadtkirche in Lübeck erlebbar.

Die Ausstellung über Werke und Wirken der Lübecker Bildschnitzer, Maler, Goldschmiede und Buchdrucker um 1500 ist vom 20.9.2015 bis zum 10.1.2016 für Besucher zu sehen.
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen